Der Sommer geht weiter.

Mein Mann und ich sind seit zwei Jahren, sechs Monaten und einem Tag zusammen! Weil wir schon vorher wussten, dass wir am Montag nichts Besonderes machen können würden, sind wir am Samstag in den Zoo in Ueno gegangen. Seit dem Frühling hat der Zoo wieder Pandabären, Shinshin und Li Li. Soweit ich weiß, hatte man sich lange dagegen gesperrt, die beiden Tiere aufzunehmen, denn sie sind eigentlich nur geliehen: China erhält pro Jahr 41 000 000 Yen, das sind 345 000 Euro.

Nun hat sich Japan aber für die Olympischen Spiele 2020 beworben, und man ist der Meinung, dass es hilft, Pandabären im Zoo zu haben. Auf allem, was mit dem Zoo zu tun hat, prangt jetzt ein Pandabild, und die Tiere sind eine große Attraktion. Angeblich gibt es auch ein 1160m2 großes Gehege für die beiden, als wir da waren, waren sie aber in kleinen Gehegen untergebracht, wahrscheinlich, damit alle Besucher einen Blick auf sie werfen können. Ich hoffe, dass sie bald dauerhaft ins große Gehege dürfen.

Dem Panda auf dem Foto geht es übrigens ähnlich wie mir, auch wenn das Wetter im Moment schon angenehmer ist, als noch letzte Woche. Jetzt weht auch manchmal der Wind, und durch unsere großen Fenster haben wir Durchzug. Außerdem haben wir uns jetzt einen Eisvorrat angeschafft! Für Japaner gilt, wie für auch die Deutschen: Sommer ist Wassermelonen-Zeit! Sommer ist Eis-Zeit! Was liegt also näher als Wassermelonen-Eis? Unglaublich lecker, wirklich billig (das Sechserpack gibt es für 2,50€) und das beste – die Kerne sind aus Schokolade! Leckerlecker! Generell habe ich das Gefühl, dass Wassereis hier viel beliebter ist als in Deutschland, was erstens daran liegen könnte, dass Japaner Laktose nicht so gut verarbeiten können, aber zweitens auch daran, dass Wassereis einen nicht satt und träge macht. Bei meiner Familie gibt es im Frühling viel Milcheis, vor allem von Häagen Dasz, je wärmer es wird, um so öfter wird aber Wassereis gegessen.

Was im Sommer natürlich auch gegen die Hitze hilft, sind Pflanzen. Wir haben einen langen Balkon, da bietet es sich natürlich an, einen kleinen Heimgarten anzulegen. Am Sonntag waren wir im Baumarkt, und haben Basilikum, Apfelminze und Zitronenstrauch gekauft. Wenn wir die Pflanzen am Leben behalten können, überlegen wir, auch Obst und Gemüse auf dem Balkon aufzuziehen. Da Japan südlicher liegt als Deutschland, sind die Zeiten natürlich anders, aber ich denke, wir werden versuchen Ende August Erdbeeren zu pflanzen. Was mir ein bisschen Sorgen macht, ist die starke Sonne. Ich versuche sie mehrmals täglich zu gießen, wenn ich sehe, dass die Erde wirklich trocken ist, und hoffe, dass das reicht.

Der Sommer wird nicht enden, kälter wird es erst im November.

2 Gedanken zu „Der Sommer geht weiter.

  1. Pingback: Der Feind lauert vorm Fenster. « 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  2. Pingback: Die tokyoter Tierwelt. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s