Tanabata – Sternfestival.

Heute ist in Japan 七夕 (Tanabata) angesagt.

20130705_105113Anlässlich dessen hatten wir am Freitag natürlich auch ein Event auf Arbeit. Wir haben den Kindern die Geschichte hinter dem Fest auf Englisch mit Figuren vorgespielt, vereinfacht (und für Kinder) geht sie so: 織り姫 (Orihime), Tochter des Himmelsgottest (天の神様; Ama no Kami-sama), trifft 彦星 (Hikoboshi), einen Hirten. Sie haben so viel Spaß miteinander, dass Orihime bei Hikoboshi einzieht. Doch jetzt haben sie zu viel Spaß um zu arbeiten, woraufhin der Himmelsgott sie anhält zu arbeiten. „Jaja, morgen. Vielleicht.“ Daraufhin wird der Himmelsgott wütend und verbannt Orihime auf die eine und Hikoboshi auf die andere Seite der Milchstraße. Daraufhin weinen beide so bitterlich, dass der Himmelsgott sich erbarmt und die beiden sich an einem Tag im Jahr treffen lässt: Am 7.7.

Und das ist irgendwie das Happy End.

20130705_112307Auf jeden Fall hat diese ganze Sache irgendetwas mit Wünschen zu tun, weswegen man am 7.7. (oder auch davor) seine Wünsche auf ein Stück Papier schreibt und an Bambus hängt. Wir haben das natürlich auch gemacht, die größeren Kinder konnten schon selbst schreiben, bei den kleineren haben die Eltern „geholfen“. Wirklich total niedlich. 🙂

Ganz viele Mädchen haben geschrieben, dass sie Prinzessinen oder PreCure* werden möchten. Dann hatten wir natürlich „Ich will Eisverkäuferin werden!“, „Ich hoffe, dass ich mehr Freunde finde“ und… „Ich will mehr Zeit mit Mama und Papa verbringen.“ 😦 Die arme Kleine. Papa arbeitet im Moment im Ausland und Mama arbeitet auch recht viel. Die meisten Wünsche waren aber positiver Natur!

* PreCure ist ein ganz schrecklicher Anime. Für kleine Mädchen.

Wir Lehrer haben natürlich auch unsere Wünsche aufgeschrieben, ich habe geschrieben, dass ich nach Vietnam, Korea, Taiwan, Finnland und Schweden verreisen möchte. 🙂 Jetzt muss nur noch ein Topf voll Gold vom Himmel fallen, damit das sich erfüllt.

7 Gedanken zu „Tanabata – Sternfestival.

  1. ah Mensch is ja heute. Und ich hab ausgerechnet heut ne Verabredung mit nem Mädchen, welche bisher zweimal verschoben werden musste. Als hätte der Himmelgott was dagegen…

  2. Und schon ist Tanabata wieder vorbei.
    Hatte viel zu viel um die Ohren, also habe ich keinen Wunsch aufgeschrieben, aber vielleicht hätte ich mir mal mehr Zeit wünschen sollen! ^^;

  3. Pingback: Probleme muss man haben. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  4. Pingback: Was bedeuten die japanischen Emoji in meinem iPhone? | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  5. Pingback: Tanabata-Matsuri mit Awaodori und Yukata. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s