Das Donut-Debakel.

Ich kaufe jeden Nachmittag fürs Abendessen ein. Der Supermarkt ist im Bahnhof, und ich bin klein und schwach, da schleppe ich lieber jeden Tag ein bisschen was nach Hause als ein Kamel mieten zu müssen, um alle Sachen für eine Woche kaufen zu können. Auf jeden Fall gibt es auch jeden Abend Dessert, meist Kuchen oder Pudding oder was grad heruntergesetzt war. Gestern bin ich extra zu Mr. Donut gelaufen, um für meinen donutliebenden Mann und mich fünf Donuts zu kaufen.

Warum fünf? Ganz einfach: Bis zum Abend halte ich es nicht durch, ohne zumindest eine der verlockenden Zuckerbomben zu essen, bleiben noch vier, die wir ganz gerecht teilen könnten. Der Mann kam gestern aber gar nicht zum Abendessen nach Hause, und so aß ich noch einen Donut. Es bleiben drei übrig.

Heute morgen beschloss er, zum Frühstück Donuts zu essen. Für mich war die Sache klar, er kriegt zwei, ich einen. Der steht mir ja auch wohl zu! Nachdem er den ersten gegessen hat folgende Szene:

Er (mit der Tüte auf dem Schoß): Links oder Rechts?

Ich: Hmn?

Er: Links oder Rechts?

Ich, in holmes’scher Manier, erinnere mich, dass der Erdbeerdonut links liegt.

Ich: Links!

Er dreht die Tüte um 180° und isst den Erdbeerdonut.

Ich: Was? Das ist gemein! Das ist unfair! Du kannst doch nicht einfach die Tüte drehen!

Er: Das war eine Falle! Hättest du gesagt, du willst den Erdbeerdonut okay, aber so nicht.

Er isst.

Er: Aber sag mal, wenn ich mir das genau anschaue, waren hier doch eh mehr als drei Donuts drin.

Ich: Was?

Er: Die Tüte hast du schonmal aufgemacht.

Ich: Niemals!

Er: Wie viele hast du gegessen?

Ich: … zwei.

Er: Und wer ist größer, du oder ich? Wer braucht mehr Energie? Also ess ich den jetzt auch.

Und mit vom Schock geweiteten Augen muss ich zusehen, wie mein Mann sämtliche Donuts vernichtet.

Ich: Du hast meinen Donut gegessen…

Er: Du hast wohl gedacht, wenn du nichts sagst, merke ich nicht, dass du schon welche gegessen hast.

Ich: Aber nach meinem Plan steht mir der letzte zu!

Er (macht den Wasserhahn an): Ich kann dich nicht hören…

Das wird ein Nachspiel haben!

6 Gedanken zu „Das Donut-Debakel.

  1. Herrlich! Ich würde nur drauf achten, dass er sowieso einen mehr bekommt, weil ich schon genug auf den Hüften habe… (Er bekommt normalerweise meine Rest XD)
    Danke fürs Teilen! Ich hoffe mein Eheleben wird auch so unterhaltsam! 🙂

  2. Ich hab deinen Blog gerade erst entdeckt und bin seit gestern am Lesen, bin aber erst bei Januar. Ich find ihn toll! Ich mag deinen Schreibstil und deine Japanberichte, und euer Humor ist köstlich!

    Darf ich dir mal eine Frage bezüglich Essen stellen? Was vom japanischen Essen magst du eigentlich am liebsten? Und vermisst du manchmal heimische Gerichte?

    • Vielen Dank!
      Ich mag am liebsten japanisches Curry und Gyuudon (Rezept hier), obwohl es das in letzter Zeit kaum zuhause gibt.
      Als wir im März in Deutschland waren, habe ich mich am meisten über Knödel gefreut! Von Hand sind die so schwer zu machen, und hier gibt es natürlich auch in keinem Importladen den Teig zu kaufen…
      Wir haben hier auch keinen Ofen (ist nicht in der japanischen Standardküche vorgesehen), das ist manchmal etwas schade.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s