Das Eisa-Festival in Shinjuku.

okinawa1

An manchen Samstagen muss mein Mann arbeiten, so auch letzte Woche. Ich könnte natürlich bei der Hitze zuhause bleiben, mich keinen Zentimeter von der Couch bewegen, und die Zeit vorbeiziehen lassen.

Oder ich kann in die Stadt fahren, und einer Tanzveranstaltung beiwohnen. 🙂

Am Samstag fand nämlich das 16. jährliche Shinjuku Eisa-Festival (第16回新宿エイサーまつり) statt. Eisa ist ein Volkstanz aus Okinawa, der südlichsten der japanischen Präfekturen. Wie das so irgendwie auf der ganzen Welt ist, haben auch in Japan die wärmeren Präfekturen eindeutig die feurigeren Tänze.

okinawa2

Beim Eisa wird gesungen, das dreisaitige Sanshin (三線) gespielt, auf verschieden großen Trommeln getrommelt, laut gerufen, gepfiffen, und natürlich getanzt.

okinawa3

All das ist mehr, als ich jemals in der Sommerhitze tun könnte. Zum Glück wird man ja nicht zum Mittanzen verpflichtet, genau genommen sind die Tokyoter sogar etwas klatschfaul, und so suchte ich mir gute Orte zum Fotografieren und wiegte meinen Oberkörper im Takt der Musik.

okinawa5

okinawa6

Ganz besonders beeindruckt haben mich die Trommler mit den großen Tommeln. Mit denen im Arm wirbelten sie herum und sprangen in die Luft – wie gesagt, in schrecklichster Hitze, und im Takt. Mir wäre bei der Hitze ja mehrmals der Drumstick aus den Händen geflutscht. In Aktion könnt ihr das ganze übrigens hier mal sehen.

okinawa8

Nach etwas über einer Stunde wurde es mir zu heiß, und ich fuhr wieder nach Hause. Eigentlich hatte ich vor, den Awaodori (阿波踊り) in Kagurazaka auch noch zu sehen, aber die Hitze hatte mir ziemlich zu schaffen gemacht.

Trotzdem habe ich mir vorgenommen, dieses Jahr noch ein paar andere Tänze zu sehen, zum Glück gibt es da in Tokyo recht viel. 🙂

Neujahr 2016.

neujahr

Für uns ist Silvester nichts Besonderes. Es gibt auch in Japan Leute, die in das neue Jahr hineinfeiern oder auf die 108 Gongschläge am Tempel warten. Wir hingegen schlafen. Dafür haben wir aber am ersten Januar immer viel zu tun.

fuji

Dieses Jahr ging es zuerst zum Fluss, um den ersten Sonnenaufgang zu sehen. Nun ist es am Fluss natürlich eher windig, wir zitterten also zwanzig Minuten vor uns hin bevor wir Sonnenstrahlen sahen. Wir leben leider am falschen Ort um die Sonne hinter dem Fuji aufsteigen zu sehen. 😦

Weiter ging es zum traditionellen Frühstück bei den Schwiegereltern. Zu Neujahr isst man お節料理 (Osechiryôri) und お雑煮 (Ozôni). Meine Schwiegermutter kauft Osechi zwar, aber die Ozôni-Suppe ist selbstgemacht. 🙂 Das Essen ist sehr reichhaltig, da lohnt es sich für den nächsten Programmpunkt bis zum nächsten Tempel oder Schrein zu laufen.

„Unser“ Tempel liegt auf einem Berg, da trainiert man sich die ein oder andere Kalorie direkt wieder ab. 😉 Nach dem Beten liefen wir wieder zu den Schwiegereltern um uns aufzuwärmen.

IMG_5026

Wie jedes Jahr ging es auch diesmal wieder einkaufen. Mein Schwiegervater hat am 1. Januar Geburtstag und sucht sich jedes Jahr im Neujahrs-Sale etwas aus. 🙂 Ich habe dieses Jahr übrigens bisher noch nichts gekauft, irgendwie ist die Mode derzeit nicht so spannend – ganz praktisch, so spare ich Geld. 😉

Den Abend verbrachten wir bei den Großeltern meines Mannes, diesmal sogar komplett ohne den Fernseher anzumachen. 🙂 Natürlich gab es wieder viel zu viel zu essen, aber ich habe diesmal auf meinen Magen gehört und die „Hast du keinen Hunger?!“-Rufe meiner Schwiegergroßmutter ignoriert, schließlich will ich nicht nächste Woche auf Arbeit durch die Gänge rollen.

Es war also wieder ganz entspannt, ohne Feuerwerk oder Lärm. Eigentlich ganz nett, auch wenn ich natürlich auch deutsches Silvester gern mag. 🙂

Wie war euer Rutsch ins neue Jahr?

Jahresrückblick 2015: Juli bis Dezember.

Den ersten Teil findet ihr hier.

Juli

Mit Freundinnen ging es innerhalb eines recht kurzen Zeitraums zum 七夕祭り (Tanabata-Matsuri; Sternenfest) in 浅草 (Asakusa), zu einer Ausstellung in 目黒 (Meguro) und dann Glühwürmchen-gucken! Ich hatte noch nie vorher Glühwürmchen gesehen und fand sie einfach total faszinierend. Außerdem schrieb ich darüber, wie Ausländer über andere Ausländer denken und wie das mit dem Sprachenwirrwarr funktioniert.

#MGP2769

August

Während des ersten Urlaubs von der neuen Arbeit fuhren wir nach 長野県 (Nagano-ken; Präfektur Nagano)! 😀 Absolut zu empfehlen, auch wenn das Wetter teils nicht ganz so toll war (Eintrag 1, Eintrag 2, Eintrag 3). Vom Büro aus habe ich mir übrigens mit meinen Schwiegereltern ein Feuerwerk angesehen – 2015 habe ich mich echt bemüht meine Yukata zu tragen. 😉

September

Der September stand im Zeichen von Tempeln und Schreinen – und Essen. Nach dem heißen Sommer ist der September der erste Monat, in dem man wieder so richtig Appetit bekommt. 😉 Ich fuhr allein zum norwegischen Café Fuglen, und mit meinem Mann zu Harbs. Außerdem haben wir euch in eins unserer liebsten Restaurants mitgenommen! 😀 Des weiteren habe ich euch verraten, warum ihr dringend einen japanischen Mann braucht.

IMGP3216

Oktober

Nach fünf Jahren in Japan habe ich es endlich mal zum 富士山 (Fuji-san; Berg Fuji) geschafft! In den Präfekturen Shizuoka (静岡県 Shizuoka-ken) und Yamanashi (山梨県 Yamanashi) gab es aber auch sonst viel zu sehen. (Eintrag 1, Eintrag 2) In Tokyo war ich mit einer Freundin im Pentel Café, das es zum Glück nur für begrenzte Zeit gab – es war ziemlich schlecht.

November

Am Anfang des Monats fuhr ich mit Mitarbeitern zusammen nach 立川 (Tachikawa) in die Natur! Da habe ich Berlin tatsächlich mal etwas vermisst, Bäume und Wiesen sind schon nett. 😉 Meine Freundin Julia war mit Freundinnen von sich in Tokyo und wir haben gemeinsam die Winterkirschblüte bestaunt und waren im Alice im Wunderland-Restaurant. Mit meinem Mann war ich zum ersten Mal im nahelgegenen und absolut empfehlenswerten 江戸東京博物館 (Edo-Tôkyô-Hakubutsukan; Edo-Tokyo-Museum) und aß danach japanisches Süßes.

Dezember

Im Dezember zu schreiben was im Dezember passiert ist, ist immer etwas komisch, aber: Mein Mann wurde in einer Bezirksverwaltung angenommen! Seitdem hat es sich ziemlich entspannt, auch wenn es bei mir auf Arbeit Mitte des Monats doch recht anstrengend war. Ansonsten war ich zum ersten Mal seit der Oberschule laufen und wir haben ein ganz entspanntes Weihnachten gefeiert.

Und in diesem Sinne:

IMG_4980

Frohes Neues!

Der japanische Weihnachtskuchen.

IMG_4893

Liebe Blogleser,

Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten. Verbringt ein paar nette Tage mit euren Lieben, esst viel zu viel und tankt etwas Energie fürs neue Jahr. 🙂

Wir haben gestern schon gefeiert, weil in Japan der 23. Dezember im Gegensatz zum 24. oder 25. Dezember ein Feiertag ist. Zwar nicht für Weihnachten, sondern für den Geburtstag unseres Kaisers, aber man nimmt was man kriegen kann. Wir haben gestern also ganz traditionell Hühnchen gegessen und Kuchen gebacken. Aber warum essen Japaner zu Weihnachten eigentlich immer Kuchen?

Anfang des letzten Jahrhunderts traf der Gründer der japanischen Süßigkeitenfirma 不二家 (Fujiya) in Amerika auf das, was auch noch über einhundert Jahre später der Höhepunkt der japanischen Kuchenkultur ist – Strawberry Shortcake. Ab 1922 verkaufte Fujiya dann zur Weihnachtszeit eben diesen Kuchen, und mit der Verbreitung der Firma verbreitete sich auch dieser Kuchen über das ganze Land.

Obwohl es inzwischen auch andere Weihnachtskuchen (クリスマスケーキ Kurisumasu Kêki) gibt, bleibt das zuckersüße Erdbeeren-Sahne-Monster am beliebtesten. Ich mag den Kuchen nicht so, deswegen haben wir eine Vanille-Himbeere-Mousse-Schoko-Torte gebacken. Also mein Mann, ich habe ein klein wenig mitgeholfen und ganz viel im Weg gestanden.

IMG_4901

Ansonsten ging es bei uns sehr entspannt zu, Tokyo ist dieser Tage tatsächlich kälter als Berlin! Zum Glück bekam ich dieses Jahr eine flauschige Elchdecke der schwedischen Firma Klippan von meinen Eltern, bei der Jahres-End-Feier der Firma bekam jeder eine Tasse und Tee*, also habe ich mich auf dem Sofa eingekuschelt und so wenig wie möglich bewegt. Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr nichts geschenkt, wir haben vor im Frühjahr zu verreisen. Bevor mein Mann die Arbeitsstelle wechselt muss er nämlich seinen Resturlaub aufbrauchen. 🙂 Hervorragend um einen kurzen Urlaub einzuschieben.

* Als Assistentin habe ich das natürlich ausgesucht, entsprach also meinem Geschmack. 😉

Ich weiß, dass es zum Ende des Jahres hin mit Eintragen etwas dünn war und auch noch immer ist, aber ich glaube, ich werde ersteinmal weiter ein bis zwei Beiträge pro Woche schreiben. 🙂 Schaut also immer mal vorbei, oder abonniert den Blog per E-Mail oder folgt mir auf Facebook!

IMG_4875 (2)

Hinamatsuri, das Mädchenfest.

Heute ist 雛祭り (Hinamatsuri, meist einfacher ひな祭り geschrieben), das japanische Mädchenfest.

IMG_0535Dafür werden jedes Jahr in Familien mit Töchtern schon im Februar die ひな人形 (Hina-Ningyô; Hina-Puppen) aufgestellt. Diese Tradition gibt es in verschiedenen Formen schon länger, der genaue Ursprung ist unklar. Man glaubte, dass Puppen böse Geister quasi einfangen könnten, das Unglück würde also statt der Bewohner eines Hauses die Puppen treffen.

Später wurden die Puppen dann als Mitgift gegeben und auch heute werden sie traditionell von den Großeltern mütterlicherseits bezahlt. Die Bedeutung hat sich inzwischen jedoch etwas geändert. Es geht nicht mehr nur darum, Unglück abzuwenden, sondern man betet auch für das Wachstum der Mädchen. Wenn man die Puppen nicht rausstellt wird die Tochter übrigens in dem Jahr nicht heiraten, wenn man sie nach dem 4.3. noch aufgestellt lässt, wird sich die Hochzeit auch verzögern. Was ein Drama. 😉

AIMG_0533ber wer sind diese Figuren? Auf der obersten Stufen stehen die 内裏雛 (Dairibina, Kaiserpuppen), bestehend aus 男雛 (Obina; Kaiserpuppe) und 女雛 (Mebina; Kaiserinnenpuppe). Auf der zweiten Stufe stehen die 三人官女 (Sannin Kanjio; drei Hofdamen), auf der dritten 五人囃子 (Gonin Bayashi; fünf Musiker. Darunter findet man 随身 (Zuijin; Begleiter), mit einem jungen und einem alten Minister. Dazu gibt es natürlich noch mehr Geleit und allerlei Gegenstände, je nachdem, wie groß der Aufsteller ist.

Im 18. Jahrhundert wurde übrigens zeitweise die Größe festgelegt, weil die Leute so viel Geld in ihre Hina-Puppen steckten, dass sie dem Shogunat nicht mehr genug Geld abdrücken konnten. Man wehrte sich indem man einfach sehr kleine und detaillierte Puppen aufstellte.

Es gibt übrigens einen Grund, warum ich euch die Disney-Figuren zeige. Erstens, um zu zeigen, dass es so etwas gibt**, und zweitens, weil ich Puppen nicht mag. 😦 Ich habe eine Aversion gegen Puppenhaare und weiße Puppen mit starren Gesichtern bereiten mir auch irgendwie Unbehagen.

** Auch mit Hello Kitty und anderen Charakteren.

Leider würde mein Mann nie durchgehen lassen, dass wir einfach Disney-Figuren aufstellen, denn Tradition ist Tradition und wer weiß was passiert, wenn man das nicht richtig macht…

Was mich an Hinamatsuri am meisten freut, ist das Essen! Traditionell gibt es ちらし寿司 (Chirashi-Zushi), mein liebstes Sushi. Es ist einfach viel Sushireis in einem Behälter mit Pilzen, かんぴょう (Kanpyô, getrocknetem Flaschenkürbis), Lotuswurzel, Ei und mehr. 😀 Das kann sogar ich, denn man muss das Sushi nicht rollen. 😉

So lasse ich mir japanische Traditionen doch gefallen. Nomnomnom. 😀