Wie man im Ausland an einen neuen Pass kommt.

2011 habe ich geheiratet, und meinen Nachnamen geändert. Im Zuge dessen musste natürlich ein neuer Reisepass her. Eben diesen habe ich in Deutschland ganz regulär beantragt und bekommen.

Es gibt verschiedene Wege, einen Japaner zu heiraten und dann das Visum für Japan zu beantragen. Wir haben in Japan geheiratet, und ich bin danach noch einmal für zwei Monate nach Deutschland gegangen, um dort alles richtig eintragen und klären zu lassen. Leider gibt es immer wieder Probleme, wenn Leute mit einem Touristenvisum nach Japan einreisen und dann dort auf ein Ehegattenvisum wechseln wollen – So z.B. bei Yoko von Lost in Japan dieses Jahr. Deswegen würde ich jedem raten, das Visum nach Möglichkeit bei der japanischen Botschaft in Deutschland zu beantragen. Geht viel schneller als in Japan, und ist sicherer.

Aber zurück zum Reisepass. Da ich bei meiner Hochzeit unter 24 Jahre alt war, bekam ich lediglich einen Pass für sechs Jahre. Das ist in Deutschland so geregelt, den Grund kenne ich aber nicht – weil sich das Gesicht noch verändert? Auf jeden Fall musste ich diesen Pass dieses Jahr erneuern lassen, denn ohne einen gültigen Pass möchte ich nicht unbedingt im Ausland leben. 🙂 Das heißt aber auch, dass ich meinen Pass im Ausland ausstellen lassen muss, und zwar in Tokyo.

pass

Was braucht man alles?

Man braucht verschiedene Dokumente, von denen mindestens eines zwingend aus Deutschland kommt. Ich habe auch dieses Mal Hilfe von meinen Eltern bekommen. Ansonsten kann man inzwischen auch viel online beantragen und sich zuschicken lassen.

  • Ausgefülltes Antragsformular
  • Bisheriger Reisepass
  • Geburtsurkunde (Beglaubigte Abschrift des Geburtenregisters)
  • Aufenthaltserlaubnis (Residence Card)
  • Abmeldebestätigung, falls man abgemeldet ist und das noch nicht im Pass vermerkt ist
  • Passfoto
  • Falls man verheiratet ist: Deutsche Eheurkunde oder Koseki Tôhon (戸籍謄本)
  • Ggf. Bescheinigung über die Namensführung

Die Abschrift des Geburtenregisters ist, was meine Mama für mich besorgt hat. Das Geburtenregister befindet sich im Geburtsort, und wird vom Bürgeramt dort ausgestellt. Ich bin glücklicherweise in Berlin geboren (Pankow), von daher war der Weg nicht allzu weit. Nächstes Mal werde ich es trotzdem irgendwie online versuchen, muss ja nicht jedes Mal meine Mama durch die Gegend schicken.

Meine Abmeldebestätigung habe ich als Scan in der Cloud, und könnte sie jeweils ausdrucken. Falls man nicht aus Deutschland abgemeldet sein sollte, ist die Botschaft übrigens nicht für einen zuständig. Falls man trotzdem dringend einen Pass in Japan ausgestellt bekommen möchte, kostet das noch einmal 60€ extra.

Um meine Ehe und meine Namensänderung zu bescheinigen, habe ich das Familienregister (戸籍謄本 Koseki Tôhon) meines Mannes verwendet. Jede/r Japaner/in hat ein Familienregister, in dem man auch als ausländischer Ehepartner aufgeführt ist, und das man als Familienmitglied ohne Probleme bekommen kann. Für das japanische Familienregister wird keine zusätzliche Übersetzung benötigt.

Außerdem braucht man auf jeden Fall einen Termin! Termine bekommt man recht bequem über die Seite der deutschen Botschaft in Tokyo.

Wie teuer ist ein Pass und wie lange dauert es?

Ein Pass kostet zwischen 58,50€ und 102€. Für das Expressverfahren zahlt man noch einmal 32€ mehr, wenn die Botschaft eigentlich gar nicht für einen zuständig ist, weil man noch in Deutschland gemeldet ist, zahlt man 60€ drauf. Eine Übersicht findet ihr auf der Seite der deutschen Botschaft. Ich konnte mit meiner Kreditkarte bezahlen, mir wurde aber gesagt, dass das nicht immer funktioniert – nehmt also Bargeld (Yen) mit!

Man kann den Pass etwa vier bis fünf Wochen nach der Beantragung abholen, wenn man für das Expressverfahren bezahlt hat, auch schon nach etwa zwei Wochen. Wenn der Pass bei der Botschaft abgeholt werden kann, erhaltet ihr eine Email.

Was mache ich mit meinem Visum?

Das Visum für Japan klebte damals im Pass. Jedes Mal, wenn man ein neues beantragte, sammlten sich die Aufkleber an. Inzwischen ist das nicht mehr so, denn jetzt ist die Residence Card das Visum. Man muss also nichts umkleben lassen. 🙂

Das ist übrigens ein guter Grund, warum die Adresse auf eurer Residence Card immer aktuell sein sollte: Wenn ihr sie irgendwo verlieren solltet, bekommt ihr sie mit eurer aktuellen Adresse drauf höchstwahrscheinlich zurück. Um eine neue Residence Card zu beantragen, müsst ihr zur Einwanderungsbehörde, die Adressänderung macht hingegen euer Bürgeramt um die Ecke. Lieber einmal 15 Minuten warten als woanders viel viel länger. Es gibt auch Bürgerämter, die am Wochenende oder bis spät abends offen haben! 🙂

Ich muss meinen Pass schnell beantragen, aber bis die Dokumente aus Deutschland ankommen dauert es noch ein paar Wochen…

Lasst euch PDF-Versionen eurer Papiere zusenden. Meine Abschrift aus dem Geburtenregister hat es auch noch nicht zu mir geschafft, man kann den Antrag auch auch mit Kopien stellen. Nur bei der Abholung muss man dann die Originaldokumente mitbringen.

Wie erkläre ich einem japanischen Fotografen, was für Fotos ich brauche?

Auch für den japanischen Pass werden biometrische Fotos benötigt. Ihr könnt also zu jedem Fotografen gehen und nach Passfotos fragen. Falls sich euer Fotograf unsicher sein sollte: 4,5 x 3,5cm, euer Gesicht sollte 70-80% des Fotos einnehmen, heller Hintergrund.

besucher

Ich muss zugeben, dass ich mit der deutschen Botschaft nicht immer die besten Erfahrungen gemacht habe, aber diesmal bekam ich am Telefon hilfreiche Auskünfte und auch bei der Botschaft selbst war alles ok! 🙂

Die deutsche Botschaft in Tokyo ist übrigens nicht für alle Deutschen in Japan zuständig, sondern nur für die Bewohner der folgenden Präfekturen: Akita, Aomori, Chiba, Fukushima, Gunma, Hokkaido, Ibaraki, Iwate, Kanagawa, Miyagi, Nagano, Niigata, Saitama, Shizuoka, Tochigi, Tokyo, Yamagata, Yamanashi.

Um den gesamten Rest kümmert sich das Generalkonsulat Osaka-Kobe.

Ich hoffe, dass ich jemandem die Nervosität nehmen konnte. 🙂 Augen zu und durch, und dann seid ihr es erst einmal zehn Jahre lang los.

9 Gedanken zu „Wie man im Ausland an einen neuen Pass kommt.

  1. Danke für den ausführlichen und hilfreichen Text.
    Wir hatten damals in Japan geheiratet und ich musste von Japan aus die Hochzeit in Deutschland eintragen lassen. Dazu braucht man auch so einige Dokumente, die japanischen müssen dazu noch von einem anerkannten Übersetzer auf Deutsch übersetzt werden und mit einer Apostille versehen werden. Dauert alles seine Zeit und kostet Geld.
    Ist man nicht mehr in Deutschland gemeldet, ist ein bestimmtes Standesamt in Berlin für alle Auslandsdeutschen zuständig. Dementsprechend bekamen wir die Antwort, dass man mit der Abarbeitung der Anträge im Rückstand ist und derzeit Anträge von vor 2 Jahren bearbeitet werden. Letztendlich hat es dann doch „nur“ 6 Monate gedauert bis die Eheurkunde bei uns in Japan war. Danach konnte ich dann hier im Generalkonsulat Osaka meinen neuen Reisepass beantragen.

    • Das ganze hin- und her mit Apostille und hier hinrennen und dort hinrennen nervt mich unglaublich. 😦 Generell ist das als Ausländer oft nicht ganz so leicht, denn bei Behörden gilt leider kein Ausländerbonus.

  2. Oh man, so viel Bürokratie und Herumgerenne für ein paar Papiere und Stempel…
    Lustigerweise habe ich vor ein paar Tagen erst mit meiner Mama darüber geredet, wie ich das denn mit meinem Reisepass machen soll, falls wir heiraten oder wenn der 2019 in Japan ganz regulär ausläuft – da kam dein Beitrag gerade richtig, haha 🙂

  3. Echt? Unter 24 kriegt man den Pass nur für 6 Jahre? Wusste ich nicht. ^^;
    Ich war (leider?) schon 27 als ich nach Japan bin und hatte damals den Pass frisch bekommen. Daher war er auch bis dieses Jahr gültig.

    Ich hatte immer etwas Angst, wie gut es wohl laufen würde, wenn ich meinen Pass erneuern würde, aber dazu kam es dann nie.
    Aber solange ich noch hier in Deutschland bin, wollte ich auf jeden Fall einen neuen Reisepass beantragen. Das ist hiermit geschehen und der ist nun wieder für 10 Jahre gültig. Also selbst wenn ich demnächst wieder nach Japan ziehen sollte, muss ich mir darüber zum Glück erstmal keine Gedanken machen.

    Aber vielen Dank für diesen Post. War sehr interessant … und vielleicht brauch ich das ja irgendwann in ferner Zukunft doch noch. ^^; …

      • Keine konkreten Pläne, aber ich denke tatsächlich ernsthaft darüber nach, ja. 🙂

  4. Was ist denn eigentlich aus der Anti-geb./gebbu-Initative geworden, worüber man vor ein paar Jahren viel gelesen hat? Wurde das Problem gelöst oder rülpsen die japanischen Ämter bei deutschen Pässen immer noch?

    • Die neuen Pässe (seit 1. März) haben Geb. in mehreren Sprachen gekennzeichnet. 🙂 Google mal nach dem neuen Pass, das wird zwar oft nicht extra aufgeführt, aber die Änderung ist da.

  5. Pingback: Mein neuer Pass ist da! | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s