Augen auf! Kopf hoch!

maeomuite

„Lasst uns nach vorne blickend laufen.“

Jeden Morgen kämpfe ich mich von meinem Heimatbahnhof zum Arbeitsplatz. Die tokyoter Bahnen sind während der Hauptverkehrszeiten kein Zuckerschlecken, weil sie einfach viel zu überfüllt sind. Nicht nur, dass man kaum einen Sitzplatz findet, auch das Umsteigen ist einfach nur anstrengend. Die Leute schauen nämlich, statt auf den Weg vor ihnen, aufs Handy.

Es mag Leute geben, die auch mit dem Blick auf den Bildschirm ihres Smartphones schnell laufen können. 99% der Leute sind aber unglaublich langsam. Da sich ihre mentale Energie darauf fokussiert, was sie sich gerade ansehen oder durchlesen, weichen sie auch kaum Hindernissen aus – Ja, ich habe schon mal jemanden gegen einen massiven Pfeiler laufen sehen. Vor allem muss ich selbst immer sehr auf der Hut sein, damit niemand einfach gegen mich läuft.

%e5%86%99%e7%9c%9f-2016-12-12-18-18-58

Das ganze nennt sich auf Japanisch 歩きスマホ (Aruki Sumaho). „Sumaho“ ist die Kurzform von Smartphone (スマートフォン Sumâtofon), „aruki“ heißt „laufen“. Ein „laufendes Smartphone“ also. 😉 Es gibt auch die Bezeichnung ながらスマホ (Nagara Sumaho), wobei die Wortendung -nagara für Verben verwendet wird, um etwas als „nebenbei zu“ oder „während“ etwas anderem zu beschreiben: 髪の毛を乾かしながら歯を磨く (kami no ke wo kawakashi-nagara ha wo migaku; sich die Zähne putzen, während man sich die Haare trocknet). Nagara Sumaho ist also die Bedienung eines Smartphones, während man noch etwas anderes macht. Laufen z.B.

Inzwischen gibt es recht viele Durchsagen und Poster, die darauf hinweisen, dass es gefährlich sein kann, nicht zu gucken, wohin man läuft. Eigentlich wird das ja jedem Kindergartenkind erklärt, die sind da nämlich noch nicht so gut drin und donnern immer mal mit vollem Karacho gegen alles mögliche. Erwachsene sollten das mit dem Laufen eigentlich raus haben.

Natürlich muss ich zugeben, dass ich auch nicht immer das perfekte Vorbild bin. Wenn man sowieso nur läuft, könnte man doch eigentlich währenddessen auch — nein. Sobald ich mich dabei erwische, kommt das Smartphone wieder in die Tasche. Das ist nämlich ein klarer Fall von „Alle anderen werden langsam und unaufmerksam, wenn sie auf ihr Handy starren, aber bei mir ist das gar kein Problem, weil ich so großartig bin“. Und vielleicht hat es auch ein bisschen damit zu tun, dass ich schon mal stolperte und ziemlich schmerzhaft fiel, weil ich nicht auf den Boden achtete… 😉

11 Gedanken zu „Augen auf! Kopf hoch!

  1. Hachja ich bin da leider immer sehr genervt mit gerade diesen Handymenschen, die ihr Handy anscheinend niemals aus der Hand legen können und ich bin eine Schnellgeherin einfach. 🙂 Da kracht es dann häufiger mal, gerade wenn ich auch mal Gedanken bin.

  2. Ich bin DAS wandelnde Smartphone schlechthin!
    Einfach Zeitverschwendung beim Gehen nichts zu machen.
    Und ja, es sind vor allem Grundschulkinder die mich darauf hinweisen: 歩きスマホは危ない!
    Ich bin ja aber schon groß und bei Menschenansammlungen achte ich schon drauf, dass ich in niemanden tein laufe.. Da gehe ich dann am Rand und langsam..

    • Für mich persönlich stellt sich einfach die Frage, ob nicht eh 90% der Sachen, die ich auf dem Smartphone mache Zeitverschwendung sind. 😉 Letztendlich ist es ja doch nur ein ewiger Kreislauf von Instagram, Facebook und Konsorten. Da ist es recht einfach, das nicht beim Laufen zu machen, weil es eh nicht wichtig ist. (Das ist natürlich für jede Person anders, aber bei mir selbst ist es eben… so.)

      • Ich nutze Social Media für die Arbeit…
        Also Facebook, Instagram und noch diverse andere Applis wie Google Analytics etc.
        Wenn ich den Kram im Laufen erledige, habe ich mehr Zeit für andere Dinge.
        Aber mal ehrlich, ich checke natürlich auch meine persönlichen Accounts und werfe Blicke auf die Pokemon Go Karte ^_-

  3. Hatte das Problem erst am Wochenende, als ich in Tokyo angekommen bin. Wir mussten uns mit meinem Koffer bis zur Fernbus Station in Shibuya durchkämpfen und mein Freund wurde ein mal fast wieder in die Bahn zurückgetackelt, als wir ausgestiegen sind. Weil natürlich niemand mit Smartphone in der Hand darauf achtet, dass da jemand einen 30kg Koffer auf den Bahnsteig wuchten muss.
    Da war ich richtig sauer ^^ Zumal ich es sowieso mittlerweile etwas gruselig finde, wenn 95% der Menschen um mich herum nichts anderes tun, als auf ihrem Handy herum zu wischen…

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s