Filmzeit: Mitternachtsrestaurant (Fortsetzung).

Letztes Jahr sahen wir 深夜食堂 (Shinya Shokudô; Mitternachtsrestaurant) auf DVD. Kurz darauf sahen wir uns die zugehörige Fernsehserie an. Wenn wir abends mal einfach nur ausspannen wollen, machen wir eine, zwei oder viele Folgen an.

Shinya Shokudô schafft es einfach, ganz ruhig Geschichten zu erzählen, die einen tief berühren. Geschichten, die so ein warmes Gefühl erzeugen. 🙂 Natürlich ist nicht jede einzelne Folge ein Meisterwerk, aber die meisten sind wirklich gut.

Die neuste Staffel läuft auf Netflix, und man kann sie auch vom Ausland aus abrufen. Sie heißt dort „Midnight Diner: Tokyo Stories“. Um ehrlich zu sein, hat sich seit den Staffeln, die im japanischen Fernsehen liefen, einiges geändert. Das Tempo ist schneller, die Kamera beweglicher und es gab mehr Folgen, die uns etwas verwundert zurückließen. Ja, wir waren etwas enttäuscht.

Trotzdem wollten wir natürlich den zweiten Film sehen, weswegen wir uns gestern auf den Weg ins Kino machten. So viel sei verraten: Es hat sich gelohnt.

©「続・深夜食堂」製作委員会

©「続・深夜食堂」製作委員会

続・深夜食堂 Zoku Shinya Shokudô (2016) (Trailer)

Regisseur: Matsuoka Jôji

Darsteller: Kobayashi Kaoru, Mikako Tabe, Odagiri Joe

Das Restaurant „Meshiya“ ist jeden Tag von 24 Uhr bis sieben Uhr morgens geöffnet. In ihm stoßen die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Ob das eine junge Frau ist, die zur Stressbewältigung Trauerkleidung trägt, oder eine Mutter, die ihren Sohn nicht loslassen kann – sie alle bekommen Rat und vor allem gutes Essen.

Persönliche Meinung: Der Film war genau so wie die Serie – und nicht die, die auf Netflix läuft. Viele der Charaktere kennt man schon, einige neue treffen hinzu. Schön ist es, dieses offenbar eingespielte Team zu sehen, und ein wenig mitgenommen zu werden. Da wünsche ich mir doch, dass es das Meshiya wirklich geben würde, mitsamt dem Master, der einem auf Wunsch alles kocht. 😉 In diesem Film gab es mehr zu lachen als im ersten, aber trotzdem kam natürlich der Ninja mit seinen Zwiebeln vorbei und brachte mich zum Weinen. Glückstränen sind schon schön, selbst für fiktive Charaktere.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s