Wegzehrung: 駅弁.

IMG_6150

Wir fahren seit letztem Jahr vermehrt mit der Bahn in den Urlaub. Bis 三重 (Mie) oder 長野 (Nagano) mit dem Auto zu fahren ist anstrengend, da setzen wir uns lieber in eine Bahn und nutzen erst vor Ort einen Mietwagen.

Bevor wir aber in die Bahnen steigen, suchen wir uns am Bahnhof 駅弁 (Ekiben) aus. 🙂 Ekiben sind Essensboxen (弁当 Bentô), die man am Bahnhof (駅 Eki) als Wegzehrung kauft. Am Bahnhof Tokyo, wo viele 新幹線 (Shinkansen; Schnellbahnen) abfahren, gibt es Ekiben mit Spezialitäten aus den verschiedensten Regionen. An den kleineren Bahnhöfen findet man vor allem lokale Speisen. 🙂

Ekiben sind für mich auch ein Zeichen dafür, wie wichtig Japaner Essen auf Reisen nehmen – ungefähr die Hälfte japanischer Reiseführer ist lokalen Leckereien gewidmet, und die erste Frage, die mein Mann bei der Reiseplanung stellt ist, was wir essen werden. Die Reise gleich mit Essen zu beginnen ist da nur konsequent.

Wenn ihr also mit der Bahn in Japan unterwegs sein solltet, vielleicht mit dem Japan Rail Pass (Eintrag bei Yoko Lost in Japan), würde ich euch absolut empfehlen bei einem Ekiben-Laden vorbeizuschauen. Japanische Esskultur in Reinform. 😉 Und falls ihr mit dem Flugzeug innerhalb Japans unterwegs seid: Dort heißt es 空弁 (Soraben; von 空 (Sora; Himmel) und 弁当 (Bentô; Essensbox)), ist aber längst nicht so weit verbreitet.

Generell rate ich jedem, zu schauen, was im besuchten Ort als Delikatesse gilt. Wenn ihr euch in 神戸 (Kôbe) wiederfinden solltet, ist das natürlich recht einfach: 神戸牛 (Kôbegyû; Kobe-Rind). Aber wie schaut’s aus in 広島 (Hiroshima)?* Eine Gegend ist nicht durch Zufall für eine bestimmte Speise bekannt, es schmeckt meist wirklich wirklich gut. 🙂

* Dort ist’s unter anderem お好み焼き (Okonomiyaki).

Wenn ihr im Internet auf Japanisch danach suchen wollt, googlet nach eurem Zielort und ご当地グルメ (Gotôchi Gurume; Lokale Gourmet-Speisen).

Guten Hunger!

5 Gedanken zu „Wegzehrung: 駅弁.

  1. Super Tipp mit dem googlen nach regionalen Spezialitäten. Bei unserer letzten Reise nach Japan hat mein lieber Mann – durch und durch Japaner – eine Excelliste erstellt, wo er nicht nur regionale Spezialitäten eingetragen hat, sondern auch geplant hat, was wir zum Frühstück, Mittagessen und Abendessen zu uns nehmen werden. Mit einem kleinen Kasten zum Abhaken. Also manchmal…
    Aber auf der anderen Seite musste ich nicht mehr viel machen, sondern einfach nur lecker essen.

  2. Pingback: Hiroshima, Teil 5: Miyajima. Noch einmal. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  3. Pingback: Kanazawa, Teil 1: Nicht Kanazawa. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s