Kyushu, Teil 1½: Mehr Nagasaki.

mehr nagasaki titel

九州 (Kyûshû) war übrigens viel kälter, als wir angenommen hatten. Es lag scheinbar nicht einmal an unserer Wahrnehmung, ein Taxifahrer erzählte uns, dass eine Woche vor unserer Reise schon Kurzärmelwetter geherrscht hatte… Um uns nicht zu erkälten kauften wir tatsächlich Wärmepads (カイロ Kairo). Zum Glück kosten die im März selbst für eine recht große Packung nur um die 200Yen (ca. 1,60€).

Wir wollten den Abend nämlich weder im Hotel noch vor Kälte bibbernd verbringen. Stattdessen war der Plan die Stadt bei Nacht von oben zu sehen. Laut einer Umfrage unter japanischen 夜景鑑賞士 (Yakei-Kanshô-shi; Nachtlandschafts-Wertschätzungs-Meister?! Es gibt tatsächlich einen Test dafür…) aus dem Jahr 2012 ist Nagasaki bei Nacht nämlich unter den Top 3 Nachtlandschaften der Welt. Fragt nicht.

nagasaki 6

Mit dem Bus ging es bis zur Seilbahnstation um zur 稲佐山公園展望台 (Inasayama-Kôen-Tenbôdai; Inasa-Berg-Park-Aussichtsplattform) zu gelangen. Tatsächlich muss man die Seilbahn übrigens nicht unbedingt nehmen, es geht auch mit dem Auto bis nach oben. Dauert nur wahrscheinlich etwas länger. Auf die Aussichtsplattform selbst kommt man kostenlos, Hin- und Rückfahrt mit der Seilbahn kosten pro Person 1,230Yen (ca. 9,75€).* Nicht gerade günstig, aber die Aussicht ist wunderschön. 🙂 Natürlich konnte weder mein Handy noch meine Kamera das so richtig festhalten, aber vielleicht ist ja doch etwas dran an diesen Nachtlandschatswertschätzungsmeistern – es war wirklich schön. 🙂

* Hier findet ihr einen Rabattcoupon. Einfach auf 印刷 (Insatsu; Drucken) drücken und vorzeigen. (大人 Otona; Erwachsener / 中人(中高生)Chûnin (Chûkôsei); Mittel- und Oberschüler (12-18) / 小児 Shôni; junges Kind)

nagasaki 4

Am nächsten Morgen ging es an der 大浦天主堂 (Ôura-Tenshudô; Oura-Kirche) und einigen noch geschlossenen Läden vorbei zum グラバー園 (Gurabâ-en; Glover-Garten). Die Kirche gilt übrigens als älteste des Landes, und Nagasaki ist die Stadt mit der anteilig größten christlichen Gemeinde Japans. Schließlich war das sich ausbreitende Christentum einer der Gründe, warum Japan sich über 200 Jahre lang verbarrikadierte und niemanden ins Land ließ – und die ersten Ausländer, die das Christentum mitbrachten, Portugiesen, waren in Kyushu an Land gegangen.

Unser eigentliches Ziel, der Glover-Garten, ist ein – Überraschung – Garten mit einigen Häusern. Dort lebte unter anderem Thomas Glover, ein Schotte. Während er erst Teeeinkäufer war, half er später beim Sturz der Regierung, brachte die erste Dampflok nach Japan, eröffnette die erste Kohlenzeche, baute Schiffe für die kaiserliche Marine, legte den Grundstein für die Bierfirma Kirin, und rettete wahrscheinlich in seiner Freizeit Kätzchen von Bäumen.

nagasaki 3

Das Haus Glovers und andere kann man für 610Yen (ca. 4,85€) besichtigen. Leider hat das Wetter nicht so ganz mitgespielt, aber schön war es trotzdem. Die Häuser sind wieder im westlichen Stil mit japanischen Dächern gebaut. Was uns vor allem aufgefallen ist, ist, wie hoch die Decken in diesen alten Häusern sind. Wie in Deutschland im Altbau. 😉 In einigen Häusern wird gezeigt, wie die Menschen damals lebten, in anderen gibt es Ausstellungen zu verschiedenen Themen.

Außerdem hat man vom Garten aus eine fantastische Aussicht auf den Hafen, auch Abends soll es sehr schön sein. Ihr braucht nicht einmal Angst davor haben, dass euch der Aufstieg auf den Berg zu sehr enstrengt – es gibt Rollsteige (Rolltreppen ohne Stufen). Sogar mit kitschiger Hintergrundmusik! 😀

Aber genug von Ausländern in Japan.

nagasaki 5

坂本龍馬 (Sakamoto Ryôma) ist eine bei der japanischen Bevölkerung beliebte historische Figur, wahrscheinlich nicht zuletzt dank zahlreicher Fernsehserien über sein Leben. In eine rangniedere Samuraifamilie geboren, wollte er sein Land grundlegend verändern (Yes we can!). Er wollte Japan als eingeständiges, stolzes Land sehen, das auf Augenhöhe mit anderen Ländern verhandeln kann. Um das zu realisieren mussten verfeindete Lager zu Allianzen geformt und eine Marine aufgebaut werden – schließlich wollte man nicht weniger als die Regierung zu stürzen. Zwar wurden seine Ziele letztendlich erreicht, doch bevor er die Ergebnisse seiner Arbeit erleben konnte, wurde er im Alter von nur 31 Jahren ermordet.

Da er in Nagasaki einige Zeit verbrachte, findet man heute auf dem 風頭 (Kazagashira), einem Berg/Hügel, Statuen, eine Straße (龍馬通り Ryôma-dôri; Ryôma-Straße), die er wohl entlanglief und das 亀山社中記念館 (Kameyama Shachû Kinenkan), wo er Zeit verbrachte, und das heute ein kleines Museum ist.

Ich würde jedem raten mit dem Bus nach oben auf den Berg zu fahren – hochlaufen möchte ich da nicht. Vom Bahnhof Nagasaki aus fährt ein Bus zum Kazagashira. Den Weg zurück zum Bahnhof sind wir gelaufen, aber es war ziemlich weit.

Am Bahnhof hatten wir ganze fünf Minuten um Tickets zu kaufen und in unseren Zug nach 福岡 (Fukuoka) zu springen. Zwar hatte ich in der Planungsphase geschrieben, dass wir auch 佐賀県 (Saga-ken; die Präfektur Saga) besuchen würden, aus Zeit- und Erschöpfungsgründen haben wir es aber ausfallen lassen. Ein andern Mal. Auch Nagasaki werden wir noch einmal besuchen müssen, wir haben nämlich noch längst nicht alles gesehen.

Was wir in Fukuoka gemacht haben, lest ihr im nächsten Eintrag. 🙂

7 Gedanken zu „Kyushu, Teil 1½: Mehr Nagasaki.

  1. Danke für deine Eindrücke aus Nagasaki! Bekomme gerade enorme Lust, wieder nach Japan zu reisen – und diesmal Kyushu zu erkunden 😀
    (…oder doch lieber Hokkaido? mhm… Qual und Wahl und so. )

  2. Ja, die Sicht bei Nacht ist echt de Wahnsinn, aber der garten hört sich auch voll interessant an, den würde ich echt gerne mal besuchen 🙂

    oh, ihr hattet vor Saga-ken zu besuchen? Schade, dass es nicht geklappt hat, lohnt sich auf jeden Fall 😀 ich war total fasziniert, 😀 weils was anderes als die touristischen Orte sind 😀

  3. Ich liebe deine Texte zu lesen, jawollja, das musste mal gesagt werden 😉

    Das mit Thomas Glover bringt michbzum Schmunzeln, denn ich bin mit einem Schotten verheiratet :-)))) und habe so ei iges erfahren, was die Schotten, meist im Verborgenen, so erstaunliches geleistet haben. Von der Erfindung des TV bis zu den koreanischen Werften! Da passt das gut dazu :-))) das kannte er noch gar nicht, obwohl er sogar mal mit Japanern (und sogar kurz in Japan) gearbeitet hat … als er in Singapur wohnte, leidet bevor wir uns kennen lernten… man kann nicht alles haben.

    Eine ganz andere Frage an dich, als Anregung für einen Artikel gedacht, falls dir mal nix einfällt … 😉 was hältst du von den japanischen „Pickles“? Ich liebe solche eingelegten Sachen, aber kenne nix aus Japan, außer dem Kürbis und Daikon in den Sushi hier. Nun sah ich ein YouTube Video, in dem ich hörte, wie beliebt die sind… nun musste ich mir gleich milchsauer vergorene Spreewaldgurken kaufen… Essig ist ja nicht dasselbe …

    Magst du die oder bist du noch am „dran gewöhnen “ wie der Sprecher im Film, nach uber 20 Jahren? Einige klingen ja doch sehr speziell…

    Wen du dazu nicht antworten magst, ist das völlig ok 🙂

    Liebe Grüße aus Berlin!!
    🙂

  4. Pingback: Sendai | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  5. Pingback: Jahresrückblick 2016: Januar bis Juni. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s