Wie man in Japan wieder gesund wird.

Wer meinen beiden anderen öffentlichen Social Media-Kanälen (Facebook und Instagram) folgt, weiß, dass ich Grippe habe. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch konnte ich nur schlecht schlafen, am Mittwoch habe ich mich dann auf Arbeit geschleppt musste aber nach nur einigen wenigen Stunden aufgeben.

Eine Untersuchung beim Arzt ergab, dass ich Grippe bzw. Ifluenza habe. Seit diesem Ergebnis, bin ich in unserem Schlafzimmer unter Qurantäne. 😦 Zum Glück geht es mir inzwischen wieder viel besser, ab Sonntag darf ich wieder mit der Außenwelt interagieren und am Montag geht es wieder auf Arbeit.

Aber was denken Japaner*, wie man gesund wird?

* Wie immer kann ich nur über Japaner, die ich kenne, schreiben.

Bloß nicht baden! Oder duschen!

Wenn ich krank bin, versucht mein Mann alles, um mich vom Duschen abzuhalten. Er meint er hat Angst, dass es meinen Körper überanstrengen würde. In Wirklichkeit kommt diese Wasserphobie aber daher, dass damals viele Leute in 銭湯 (Sentô; Badehäusern) gebadet haben. Erstens sollte man mit seinen Viren nicht dort baden gehen, wo auch viele andere baden, und zweitens verkühlt man sich auf dem Weg vom Badehaus nach Hause vielleicht doch. Auf dem sechs Meter langen Weg vom Bad ins Bett eher nicht. Bei hohem Fieber sollte man aber tatsächlich nicht baden.

Binde dir eine Lauchzwiebel um den Hals!

Das hat man mit mir zum Glück noch nie versucht, aber der Geruch von leicht gebratener Lauchzwiebel beruhigt wohl den Körper und lässt einen besser schlafen. Außerdem hilft es angeblich wirklich dabei Viren abzutöten.

Ingwer! Mehr Ingwer!

Als ich das erste Mal in Japan eine Erkältung hatte, habe ich in einem Restaurant gearbeitet. Die Chefin meinte, sie würde mir schnell etwas gegen Erkältung geben und brachte mir eine Tasse mit einem Heißgetränk. Nach dem ersten Schluck musste ich fast ausspucken: Ingwer! Nicht, dass ich etwas gegen Ingwer hätte, aber man hätte mich durchaus vorwarnen können. Ingwer erweitert die Blutgefäße und sorgt damit für eine bessere Durchblutung. 🙂

Sports Drinks trinken!

Sports Drinks sind Getränke, die darauf abzielen den Körper nach einem Training mit Wasser, Elektrolyten und Energie zu versorgen. Japaner schwören drauf, auch wenn das Zeug eigentlich voller Zucker und schrecklich ist. Sobald ich krank werde, versucht mein Mann mir Sports Drinks einzuflößen, ich wehre mich aber.

Was habt ihr so für Hausmittel? 🙂

9 Gedanken zu „Wie man in Japan wieder gesund wird.

  1. hühnersüppchen!
    das hilft wirklich, wenn man eine erkältung nahen spürt oder sie hat.
    hühnerteile mit gemüse (karotten, selleriewurzel, petersilwurzel, zwiebel…) kochen.
    das machen alle in meiner familie+ freunde. auch meine kinder haben das schon übernommen für die kleinen enkelchen, wenn sie erkältet sind.
    vor einer erkältung hilft ein ansteigendes fußbad. kann man googeln. heißes wasser wird zugegossen. auch das schüsslersalz nummer drei -ferrum phosphoricum(eisen)- bei den ersten anzeichen einer entzündung hilft sehr. ingwer ist wirklich super, den verwenden wir auch.
    gegen echte grippe hilft nur ein gutes immunsystem. wenn sie da ist, dann einige tage bettruhe.
    sonst geht die grippe aufs herz.

  2. erstmal gute besserung. ich schwöre ja bei husten auf zwiebelsirup, hört sich eklig an schmeckt auch nicht wirklich gut aber es hilft. zwiebel klein schneiden und zucker drauf streuen. der saft der sich bildet löffelweise zu sich nehmen. erleichtert das abhusten doch sehr. heiße leberwickel sind auch gut bei erkältungen ein tuch heiß feucht machen und auf die stelle legen wo die leber drunter ist, dann ein badetuch drum wickeln bringt einen ordentlich zum schwitzen. und dann fallen mir noch wadenwickel ein bei fieber, wie das geht brauch ich bestimmt nicht zu beschreiben. ich hab ein ganz altes buch für hausfrauen von 1850 oder so und da stehen noch mehr tipp drine, aber von denen hab ich noch keine ausprobiert, war mir dann zu riskant 😀

    wenn du die richtige grippe hast bist du ja schnell wieder auf dem posten. ich hab mich mal angesteckt und war 4 wochen krank, davon hab ich 2 straff gelegen und die restlichen 2 ging es nur langsam wieder berg auf, eigentlich hat es fast 8 wochen gedauert bis ich mich wieder so gefühlt habe wie vor der krankheit. ich drück dir mal die daumen das das bei dir nicht so lange dauert

    lg carade

    • Bei uns haben dieses Jahr viele Grippe gehabt (wenn in Japan von Grippe (Influenza) gesprochen wird, dann ist es immer „richtige“ Grippe), waren eigentlich alle nach einer Woche wieder da. Mit Medikamenten ging das mit dem Fieber zum Glück schnell wieder vorbei, das war echt das anstrengendste, weil ich nicht ohne Schmerzen liegen konnte. Werde am Montag wahrscheinlich wieder zur Arbeit gehen. 🙂

  3. Tatsächlich quäle ich mich momentan auch mit der Grippe rum.
    Ingwer ist auch bei meinem Mann das Allheilmittel 😉 Egal ob im Tee, Suppe oder im Wasser.
    Meiner Meinung nach hilft nur viel Schlafen. Egal wie und warum, aber Schlafen hilft mir immer am Besten ❤

    • Wahrscheinlich könnte man mit Ingwer auch Krebs bekämpfen… (!!Warnung!! Dies ist kein medizinischer Blog! 😉 )
      War grad mal auf deiner Seite, und man hast du ein schönes Brautkleid getragen! 🙂 Gratulation zur Hochzeit!

  4. Na ja Hausmittel kann man nicht sagen, aber wenn man wegen einer anderen Erkrankung hochdosiert Diclofenac nimmt merkt man von einer Grippe nicht mehr viel. Da wird die Grippe sozusagen überdeckt kein Fieber keine Schmerzen ein klein wenig Husten und dann auf einmal haut die Sauerstoffsättigung nach unten ab und man wundert sich über eine beginnende Lungenentzündung.

    Das Gerät wie das Pulox PO300 oder ähnliches hilft ungemein.

  5. Zwiebeln, die „ziehen“ Bakterien richtig an. Deshalb sollte man eine Zwiebel auch nicht allzu lange rumliegen lassen, wenn sie geschnitten ist. Einfach eine Zwiebel hacken und neben das Bett legen und am Morgen entsorgen 🙂
    Hilft übrigens auch bei Ohrenschmerzen, dann einfach in ein Tuchwickeln und aufs/hinters Ohr legen, idealerweise mit einer warmen Bettflasche.

    Meistens sitze ich es aber einfach aus. Ich glaube der Körper braucht einfach eine Erholungspause und versuche deswegen nicht auf Biegen und Brechen schnell wieder gesund zu werden. Ich trinke Tee und warte einfach ab 🙂

  6. Pingback: Jahresrückblick 2016: Januar bis Juni. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  7. Pingback: Das Monsterpaket der japanischen Süßigkeiten. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s