Tokyo Café Tour: Artnia (Square Enix Café).

artnia titel

Als mein Mann und ich uns letztens in 新宿 (Shinjuku) wiederfanden, beschloss ich kurzerhand, dass ich dringend zum Square Enix Café Artnia müsste. Eigentlich wollte ich dort schon viel länger mal hin, auch weil ich als Jugendliche Final Fantasy geliebt habe. Tatsächlich habe ich vor einem oder zwei Jahren überlegt eine Konsole zu kaufen, nur um mal wieder Final Fantasy zocken zu können – angesichts unserer doch nicht ganz so vorhandenen Zeit und meines generellen Versagens wenn es um Videospiele geht, ist es vielleicht ganz gut, dass ich es habe sein lassen.

artnia

In Shinjuku, in der Nähe des Bahnhofs 東新宿 (Higashi-Shinjuku) steht das Café, das laut meinem Mann aussieht wie ein Backenzahn. Einmal drinnen, ist der Raum in Café und Merchandise Shop unterteilt, das Café hat etwa 20 Sitzplätze. Weil natürlich jeder am Feiertag Kaffee trinken möchte, mussten wir eine ganze Weile warten. Das läuft wie in japanischen Restaurants üblich indem man seinen Namen auf eine Liste schreibt. Werden Plätze frei, wird man aufgerufen. Während man wartet, kann man sich natürlich im Laden umsehen. 🙂 Leider gab es nicht ganz so viel von Serien, die ich selbst noch gespielt habe.

Im Café gibt es wirklich superniedliches Essen, ob nun Pfannkuchen mit Final Fantasy-Mustern oder ein Parfait mit einer Schokonachbildung von Clouds Schwert aus Final Fantasy VII. Während wir warteten fiel uns allerdings schon auf, warum die Tische nur so langsam frei wurden – die Leute warteten teils 30 Minuten auf ihr Essen. Ob da nur kurzzeitig jemand überfordert war oder ob das immer so ist, wissen wir natürlich nicht. Es hat uns aber davon abgehalten Essen zu bestellen.

cappucino

Ich nahm einen Cappucino mit Latte Art, mein Mann einen kalten Kaffee, und wir bekamen einen Pappuntersetzer zum Mitnehmen. Beides zusammen kostete 1,150Yen (ca. 9€), in etwa so viel wie Starbucks.

Ganz ehrlich, ich hatte mir mehr vom Café versprochen. Das Essen ist zwar Rezensionen zufolge nicht schlecht, aber eigentlich will ich nicht während des Wartens den Hungertod sterben. Vielleicht weiß ja jemand, ob es dort immer etwas gemächlicher abläuft? Oder haben wir einfach die falsche Zeit erwischt?

Wenn man nach Merchandise sucht, ist es sicher kein schlechter Anlaufpunkt, und das Essen ist wirklich süß gemacht. Also vielleicht sollte man hingehen, wenn man etwas mehr Zeit und wenig Hunger hat – oder auch einfach nicht an Feiertagen oder am Wochenende. 😉


アルトニア 東京都新宿区新宿6−27−30
Artnia Tokyo, Shinjuku-ku, Shinjuku 6-27-30

Kirsche oder Pflaume?

Beinahe die Hälfte des kalten Februars ist überstanden, und langsam regt sich auch in der Pflanzenwelt wieder einiges. Zum Beispiel fangen die Bäume an zu blühen – doch Vorsicht, nicht alles, was pink oder weiß blüht ist ein Kirschbaum! Das kann ein wenig peinlich sein, wenn ihr ganz enthusiastisch von Kirschbäumen schwärmt, während auf euren Urlaubsfotos eigentlich Pflaumenbäume zu sehen sind…

Damit ihr euch da nicht vertut oder irgendwelchen Irrtümern aufsitzt, hier ein kleiner, einfacher Guide zum Blütenbestimmen. 😀 (Keine Garantie für nichts!)

Was im Moment viel blüht, ist 梅 (Ume), die japanische Pflaume. Wenn es für die Kirschblüte eigentlich noch zu früh ist und ihr aber einen Baum in voller Pracht seht ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Pflaumenbaum. Die meisten Pflaumenarten blühen in Tokyo von Anfang Februar bis Ende März.

Pflaumenblüten sind weiß bis pink, und dank verschiedenster Züchtungen findet man auch bei den Blütenblättern große Unterschiede. Aber: Die Blütenblätter von Pflaumenblüten sind immer rund. Die Blüten selbst sind mit nur einem sehr kurzen Stiel mit dem Ast verbunden, es sieht also so aus als würden sie direkt aus dem Ast heraus blühen.

桜

Viel beliebter als die Pflaumenblüte ist 桜 (Sakura), die Kirschblüte. Sie gilt als Symbol der Vergänglichkeit, entsprechend kurzzeitig blühen sie auch nur. Wenn ein Baum komplett blüht, schnell hin, oder die Blütenblätter liegen schon auf dem Boden. 🙂 Für gewöhnlich blühen Kirschbäume von Ende März bis Anfang April. Es gibt extra Seiten, auf denen man sich die Vorhersage durchlesen kann.

Es gibt tatsächlich auch im Herbst und Winter blühende Kirschbäume, aber die sind besonders. Erwartet also nicht im Januar große Ansammlungen von blühenden Kirschbäumen zu sehen. 😉

Auch Kirschblüten sind weiß bis pink, und auch hier gibt es unzählige Variationen. Nur die Blütenblätter sind alle oval und wirken wie eingeschnitten. Wenn ihr euch die Anleitung zum Kirschblütenfalten mal anschaut, fällt euch das sicher auch sofort auf. Außerdem kleben die Blüten nicht so nah am Ast, das ist auch im Titelbild dieses Blogs sehr gut zu erkennen. 🙂

Wie schaut’s aus, ist der Frühling auch bei euch schon nah?

Hochzeitsgeld.

Mein Mann ist 27, und langsam aber sicher sind die meisten seiner Freunde aus der Uni unter der Haube. Dieses Jahr heiraten zwei. Manchmal ist das aber nicht ganz so sehr ein Grund sich zu freuen, auch dank der japanischen Regeln bezüglich Geldgeschenken.

Nehmen wir den Freund, der letztes Wochenende geheiratet hat. Der gehörte zwar zu der Freundesgruppe aus Unizeiten, verstand sich aber mit meinem Mann nicht so gut. Trotzdem musste mein Mann natürlich zur Hochzeit eingeladen werden, schließlich kann man nicht nur eine Person des Freundeskreises ausschließen. Und natürlich musste mein Mann die Einladung annehmen, es kann schließlich nicht nur eine Person aus dem Freundeskreis die Einladung ablehnen.

Japanische Hochzeiten bestehen aus mindestens drei Teilen:

結婚式 (Kekkonshiki; Hochzeitsfeier), der eigentlichen Zeremonie, ob westlich oder japanisch; 披露宴 (Hirôen; Empfang), mit Essen und Ansprachen; und der 二次会 (Nijikai; Afterparty), an der für gewöhnlich nur die Freunde teilnehmen.

Wenn man an Zeremonie und Empfang oder auch nur Empfang teilnimmt, wird es teuer. Anders als in Deutschland sind Geschenke unüblich und es kann nicht jeder nur geben soviel er kann – die Geldbeträge für das 祝儀 (Shûgi; Gratulationsgeschenk) sind festgelegt und das Brautpaar rechnet mit den Beträgen – schließlich muss man die Hochzeit irgenwie finanzieren.

Für Freunde in ihren Zwanzigern sind das 20,000 – 30,000 Yen und meist zahlt man die 30,000 (ca. 235€). 20,000 (ca. 156€) sind zwar auch akzeptabel, weil sie „ein Paar“ sind, aber eigentlich gibt man keine geraden Zahlen. Wenn man die 30 überschreitet werden es plötzlich 30,000 bis 50,000Yen (ca. 390€). Wenn man als Paar kommt sind die Beträge pro Person etwas geringer, wenn man in den 20ern ist z.B. 50,000Yen, ein Rabatt von 5,000Yen pro Person. 😉

Wenn man dann an der Afterparty teilnimmt muss man auch dafür noch einmal einen festgelegten Betrag bezahlen.

Da entfleuchen einem schnell mal 40,000Yen (ca. 313€). Nicht unbedingt ein Betrag, den man für die Hochzeit eines Menschen bezahlen möchte, mit dem man nicht einmal wirklich ein freundschaftliches Verhältnis pflegt. Aber eine gute Miene zu machen ist in Japan eh Volkssport. 😉 Ich bin natürlich nicht hingegangen, auch die Frauen der anderen Freunde blieben zuhause – aber eher, weil sie sich um Kleinkinder kümmern mussten.

Die Hochzeit selbst war übrigens scheinbar wirklich gut, zumindest was das Essen und die Location angeht.

Der Bräutigam trank so viel, dass er keinen geraden Satz mehr herausbrachte. Die Braut war wohl wenig amüsiert und erklärte die Hochzeit zum schlimmsten Tag ihres Lebens. Ein guter Start ins Eheleben…

Hier eine Übersicht über die Geldbeträge:

Beziehung zum Brautpaar 20er 30er 40er
Freunde, Bekannte 20-30k 30-50k 30-50k
Cousin 20-30k 30-50k 50-100k
Nichte, Neffe 30-50k 50-100k
Geschwister 50k 30-50k* 50-100k
Vorgesetzter 30-50k 30-50k über 50k
Mitarbeiter 20-30k 30k 30k
Untergebener 20-30k 20-30k 30k
Geschäftspartner 30k 30k 30-50k

k = Tausend, alles in Yen (Quelle)
* Ich weiß nicht, warum der Betrag hier plötzlich sinkt

Wie setzt ihr fest, wie viel ihr bei Hochzeiten gebt? Gebt ihr Geld oder Geschenke?

Filmzeit: Traubentränen.

Jedes Jahr werden über 500 japanische Filme veröffentlicht. Leider sind auch in Japan die erfolgreichsten Filme nicht originelle Werke, sondern Filmversionen von Anime und Serien. Unter den 20 erfolgreichsten Filmen des letzten Jahres ist nur einer, der auf einem Buch basiert (ビリギャル Birigyaru). Der erfolgreichste Film mit einem eigenständigen Drehbuch war 龍三と七人の子分たち (Ryûzô to Shichinin no Kobuntachi; Ryuzo und die sieben Handlanger) auf Platz 24! 😦 (Quelle)

Wir haben uns letztens einen Film ohne Vorlage von 2014 angesehen. 🙂

©「ぶどうのなみだ」製作委員会

©「ぶどうのなみだ」製作委員会

ぶどうのなみだ Budô no Namida (2014) (Trailer)

Regisseur: Mishima Yukiko

Darsteller: Ôizumi Yô, Sometani Shôta, Andô Yûko

Zwei Brüder, Ao (Ôizumi Yô) und Roku (Sometani Shôta), bauen auf von ihrem Vater geerbten Land Weintrauben und Weizen an. Ao will Pinot Noir herstellen, doch es gelingt ihm nicht so richtig. Eines Tages fährt Campingwagen auf das benachbarte Stück Land, und die Fahrerin Erica (Andô Yûko) beginnt ein Loch zu buddeln.

Persönliche Meinung: Wie schon bei しあわせのパン (Shiawase no Pan) schafft es die Regisseurin 北海道 (Hokkaidô) wie das gelobte Land aussehen zu lassen. 😉 Der Film ist perfekt für einen ruhigen Abend, an dem man sich einfach schöne Bilder ansehen und entspannen will. Das heißt aber auch, dass es nicht unglaublich viel Handlung gibt, was in vielen Kritiken bemängelt wird. Die Charaktere sind leider auch nicht sehr lebensnah und wirken manchmal wie nach einer Anleitung für drollige Figuren gebastelt. 😦 Die gab es bei Shiawase no Pan zwar auch, aber nicht in dieser Fülle.

Insgesamt kein schlechter Film, aber auch keiner, an den ich mich in ein paar Jahren noch erinnern werde.

(Die Filme im neuen Filmzeit-Titelbild sind übrigens: 舟を編む (Fune wo amu), しあわせのパン (Shiawase no Pan), 柘榴坂の仇討 (Zakurozaka no Adauchi) und ステキな金縛り (Suteki na Kanashibari).)

Warum ich einen Alias habe.

alias

Ich habe einen 通称 (Tsûshô; Alias). Das ist nicht komplett exotisch. Viele japanische Berühmtheiten arbeiten nicht unter ihren echten Namen, sondern unter einem 芸名 (Geimei; Künstlernamen). Oder verheiratete Frauen lassen sich ihren Mädchennamen als Alias eintragen um weiterhin z.B. auf Arbeit verwenden zu dürfen. Verheiratete Paare müssen sich in Japan noch immer für einen gemeinsamen Nachnamen entscheiden, so wird das umgangen.

Warum habe ich, nichtberühmte Deutsche, deren Mädchennamen hier eh keiner aussprechen kann, einen Alias? Weil ich in Japan nicht einfach so die Kanji des Nachnamens meines Mannes verwenden darf, da diese nicht zu meinem legalen Namen gehören. Mein legaler Name in Japan ist derselbe wie auf meinem deutschen Pass, und den durfte ich nicht mit Kanji unterschreiben. Um meinen legalen Namen in Kanji zu ändern müsste ich erst Japaner werden.

Nun ist unser Familienname aber recht einfach zu schreiben, und ich bin verdammt noch einmal in Japan mit einem Japaner verheiratet, da will ich auch mit unseren zwei Kanji unterschreiben können. Um das machen zu könen, habe ich mir einen Alias registriert: Mein Alias ist mein eigener Name, in Kanji und Katakana. Das ging recht einfach, ich musste nur zeigen, dass mein Mann wirklich so geschrieben wird* und ein Formular ausfüllen. Wenn man nicht verheiratet ist muss man Dokumente mitbringen, die zeigen, dass man diesen Namen in der Öffentlichkeit benutzt. Natürlich kann man auch mit Kanji unterschreiben, obwohl man es nicht registriert hat, im Zweifelsfall ist das dann aber nicht rechtskräftig. Das wollte ich nicht riskieren.

* Wir haben leichte Kanji mit einer Lesung, für die normalerweise andere Kanji verwendet werden.

Unter Verwendung des Aliases ist unser Familienregister und meine Krankenkassenkarte in Kanji. Obwohl das mit dem Familienregister vielleicht auch ein Fehler von Seiten der Behörden ist – aber keiner der mich stört. 😉 Da die Krankenkassenkarte als Identitätsnachweis gilt, sind meine Konten und Verträge auch alle mit dem japanischen Namen.

Einige Dokumente kriegt man leider nicht in seinen Alias umgeändert. Auf der 在留カード (Zairyû Kâdo; Residence Card) steht dasselbe wie im Pass, was für deutsche verheiratete Frauen eh oft mit Problemen verbunden ist. 😦 Für den japanischen Führerschein gibt es scheinbar die Möglichkeit beides draufdrucken zu lassen. Auf meiner マイナンバー (My Number, Sozialversicherungsnummer) steht mein Name in lateinischen Buchstaben und auf Japanisch.

Naja, jetzt wisst ihr von meiner Geheimidentität. Weniger spannend als erwartet, oder? 😉

Verwendet ihr in verschiedenen Situationen verschiedene Namen? Also abseits vom Internet?

(Titelbild © Universal Pictures)