Ein Faultier auf dem Laufband.

faultier

Bevor ich meinen derzeitigen Schreibtischjob annahm bin ich jeden Tag fünf Stunden lang kleinen Kindern hinterhergerannt. An Hinsetzen war kaum zu denken. Jeden Mittag gab es günstiges und gesundes Essen – wenn auch nicht immer super lecker.

Jetzt sitze ich jeden Tag fast acht Stunden vor einem Bildschirm und wenn ich gesund speisen möchte muss ich entweder etwa 1000 Yen (ca. 7,80€) pro Mahlzeit ausgeben oder zuhause etwas kochen und mitnehmen. Letztendlich esse ich viel Conbini-Fraß.

In den wärmeren Monaten war ich mit meinem Mann draußen und habe Tennis gespielt, aber als es dann kälter wurde, wurden wir beide etwas couch-potato-iger. Da ich inzwischen leider auch nicht mehr ganz ganz jung bin und mich auf meinem super Stoffwechsel ausruhen kann hat sich das alles natürlich sofort gerächt: Als ich bei meiner Frauenärztin auf der Waage stand, wir haben keine zuhause, wog ich plötzlich einige Kilo mehr. Natürlich hatte ich schon vorher gemerkt, dass einige Sachen etwas enger geworden waren – aber hey, Klamotten schrumpfen sicher auch im kalten Wasser. 😉

Lange Rede kurzer Sinn: Wir haben uns vor eineinhalb Wochen bei einem Fitnessstudio angemeldet. Und zwar bei Konami Sports! 😀 Ja, das Konami. Die Leute, die die Videospiele Silent Hill und Metal Gear Solid vertreiben, betreiben in Japan eine Fitnessstudiokette. Leider hat die aber wirklich gar nichts mit den Spielen zu tun.

karte

Nun war ich noch nie in einem deutschen Fitnessstudio und kann deswegen nur schildern, wie es bei genau diesem einen Anbieter in Japan aussieht: Die Studios sind in vier Kategorien mit aufsteigenden Preisen eingeteilt. In Chiba (千葉県 Chiba-ken), wo wir wohnen, sind die meisten Kategorie III, in Tokyo sind zumindest die an den netten Orten Kategorie IV. Man bezahlt je nachdem wie oft man hingeht zwischen 3,996Yen (ca. 31€) für zweimal im Monat bis 12,895Yen (ca. 101€) für unbegrenzte Besuche. Je nachdem in welcher Krankenversicherung man ist gibt es übrigens auch Rabatte, also auf jeden Fall mal nachschauen! 🙂 Wenn man ein anderes Studio derselben Kategorie oder eines einer geringeren Stufe besuchen möchte geht das ohne Probleme, ansonsten zahlt man ein wenig drauf. Wenn man einmal mehr im Monat hingehen möchte zahlt man 1,836Yen (ca. 14,30€) extra, und wenn man ein Mal weniger hingeht kann man im nächsten Monat ein Mal mehr trainieren. (alle Preise für Kategorie III)

Also ziemlich teuer, aber ohne Knebelvertrag. Wenn wir keine Lust mehr haben können wir bis zum zehnten jeden Monats zum Monatsende kündigen. Derzeit haben sie eine spezielle Aktion, bei der man bis Ende Februar für 4,428Yen (ca. 34,50€) überall soviel man will Sport machen kann. 🙂 Wir schauen mal, was wir nach Februar machen.

Im Studio selbst darf man übrigens nicht fotografieren. Für mich ist das etwas schade, weil es doch nicht so einfach ist den Blog zu illustrieren, aber es gibt auch kein impromptu Photoshooting mit irgendwelchen Muskelbergen. 😉 Ich werde euch demnächst trotzdem mal auf Instagram meine Sportoutfits zeigen.

Uns gefällt es soweit sehr gut. Zwar gibt es auch in derselben Kategorie Unterschiede im Alter des Equipments, aber nichts ist kaputt oder dreckig. Am Abend ist es nicht so voll, dass man irgendetwas nicht benutzen könnte, und das Personal ist durchaus hilfreich. Für meinen Mann sehr wichtig: Die meisten Filialen haben große Baderäume, wie im 銭湯 (Sentô). Für mich sehr wichtig: Sie haben auch viel Programm. 😉

Les Mills kannte ich durch die Arbeit zwar schon, und in Videos sieht es teils ziemlich ätzend aus, aber für mich funktioniert Training mit einem Vorturner ganz gut. Da kann ich mich nicht rausreden. 😉 Ansonsten bin ich letztens vier Kilometer gelaufen. Zwar drinnen und mit kontrollierter Geschwindigkeit, aber bald klappt das auch um den kaiserlichen Palastgarten.

Ich mag Sport. Nicht nur weil Bewegung Endorphine produziert, sondern auch, weil ich eine bessere Beziehung mit meinem Körper bekomme. 🙂 Sich selbst und seinen Körper zu mögen ist gar nicht so schlecht. 🙂

Macht ihr Sport? Was für welchen? 🙂

P.S. Ich wollte mal das Preisniveau von deutschen Fitnessclubs recherchieren und musste feststellen, dass die meisten keine konkreten Preise auf ihrer Website nennen! Nicht sehr vertrauenserweckend… Bei Konami findet man die Preise ganz leicht.

17 Gedanken zu „Ein Faultier auf dem Laufband.

  1. Hi Claudia, viel Spaß und vor allem Durchhaltevermögen bei der Fitness. Ich lebe in Berlin und war ein Jahr im Frauenfitness Studio für 20Euro oder 23 Euro inkl. Kurse im Monat. Dass war OK, aber aus zeitlichen gründen bin ich dann aufs joggen umgestiegen. Ich bin ein großer Qi Gong Fan. Da suche ich immer noch nach einem tollen Lehrer. Mein alter hat Berlin über den Winter verlassen 😉

    In Japan habe ich viele Jahre im Kominkan Fitnessstudio trainiert. Das war von der Gemeinde hat pro Stunde 100Yen gekostet, mit Trainern, die helfen konnten und einen Plan mit mir erstellt haben. Durchschnittsalter war zwar 70, aber das war schon OK.

    Liebe Grüße und ganbatte ne

    • Habe gerade mal bei unserem Kominkan geguckt – wenn ich Tai Chi oder Qi Gong oder Yoga machen wollen würde würde das gehen. 😉 Aber ich schätze der Altersdurchschnitt ist da ähnlich. Außerdem würde man nie meinen Mann dort hinkriegen. 😉

  2. Mein Mann ist fest davon ueberzeugt dass Waesche im kalten Wasser einlaufen kann!
    In Japan habe ich nur hart gearbeitet um abzunehmen. Bis jetzt habe ich trotz Wechsel zum Buerojob und Konbinifrass nicht wieder zugenommen. *yeah*
    Just for fun habe ich in Asaka gejoggt. Das tue ich jetzt nicht mehr, weil in meiner neuen Gegend alles haesslich ist und nicht zum Joggen einlaedt.
    Wie teuer mein Fitnessstudio in Deutschland war weiss ich nicht mehr. Aber das war auch nur gegen Rueckenschmerzen..

    • Dass das gegen meine Rückenschmerzen hilft hoffe ich aber auch! Muskulatur und so. 🙂 Bei uns kann man zwar am Fluss ganz nett joggen, aber im Moment ist es da zu kalt und abends kann man es eh vergessen wenn man nicht in beinahe kompletter Dunkelheit laufen möchte.

      • Ja.. In Asaka hatte ich es gut.. Um 5h Feierabend bzw im Winter 4:30.. Firma direkt neben der Wohnung und Fluss 5 Laufminuten entfernt + Teile des Flusses beleuchtet *seufz*
        Ich will zurück!!!!
        In Deutschland war ich bei Kieser. Also wirklich speziell für den Rücken mit Trainingsplan zugeschnitten auf meine Probleme.. Dementsprechend sicher auch etwas teurer als normale Fitnessstudios >.< Aber ich weiss nicht mehr wie teuer..

  3. Also was deutsche Preise angeht, gibt es natürlich gewaltige Unterschiede, je nachdem wohin man geht. Die meisten Ketten (McFit, FitX etc.) kosten glaube ich alle dasselbe, ca. 20€ im Monat. Dafür ist das aber auch das unbeliebte Klientel zu ertragen (Bodybuilder, Macho-Proll-Muskeltypen etc.) ich bin auch in einem Fitnesstudio, das zu einem Unternehmen gehört, aber ich kann nur das Studio besuchen, nicht die anderen. Leider. Bezahle aber auch nur 20€ (für den ganzen Monat, plus Kurse plus Getränkeflat) und es gibt sogar Badminton, Sqash und Indoor-Fußballfelder, auch für Nichtmitglieder. Find ich bisher ziemlich cool. Die Sportgeräte sind auch alle ultramodern, mit Touchscreen und Virtual irgendwas (man kann zb auf dem Laufband laufen und auf dem Bildschirm kann man sich nen Waldweg oder Strandweg anzeigen lassen, als ob man da wirklich langläuft. Geht hYalt auch auf den anderen Cardiogeräten)
    Natürlich kann man da auch Hilfe von Trainern bekommen. Aber ich glaube bei hochpreisigeren Fitnesstudios kriegt man auch nen Personal Trainer zur Seite gestellt. Weiter kenn ich mich nicht aus.
    Ich gehe jetzt auch seit letzter Woche wieder trainieren, hab dasselbe Peoblem wie du 😉 vor meiner Ausbildung war ich aktiv und hab mich gesund ernährt, und danach ging alles den Bach runter. Inklusive schlechtem Stoffwechsel T_T jetzt hoffe ich das ich bis zum Sommer mind. 10 kg runter kriege, weil ich wahrscheinlich im Sommer für 2 Monate in Tokyo sein werde (evtl wäre es ja möglich dich persönlich kennenzulernen?? Fänd ich echt megacool!!) und ich mich freuen würde, wenn ich in Japan wenigstens in die größte Größe passen würde ^^‘
    Ich finde, die ersten zwei, drei Male sind die schlimmsten, und danach gehts eigentlich… Man muss nur am Ball bleiben! Viel Erfolg dir!

  4. Huhu,

    um den kaiserlichen Palastgarten bin ich letztes Jahr, als ich in Japan war, gelaufen. Und dabei das Klima ziemlich unterschätzt *g* Lässt sich aber wirklich gut ansonsten laufen!

    Liebe Grüße aus Deutschland,
    Jeannette

  5. Also mein schon recht teures Frauenfitnesstudio kostet so 45 €/Monat und mehr würde ich mir auch nicht leisten können. Aber wie schon oben erwähnt wurde, kosten die billigeren Studios meistens eher 20 €/Monat und man kann so oft gehen wie man möchte. Eine begrenzte Anzahl von Besuchen pro Monat habe ich eigentlich noch nie gehört. ^^ Höchstens 10er-Karten habe ich schon mal im Angebot gesehen, als ich mich hier umgeschaut hatte. Aber Hauptsache Bewegung! Ich wünsche euch viel Erfolg und Motivation! 🙂

  6. Pingback: Jahresrückblick 2016: Januar bis Juni. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s