Neujahr 2016.

neujahr

Für uns ist Silvester nichts Besonderes. Es gibt auch in Japan Leute, die in das neue Jahr hineinfeiern oder auf die 108 Gongschläge am Tempel warten. Wir hingegen schlafen. Dafür haben wir aber am ersten Januar immer viel zu tun.

fuji

Dieses Jahr ging es zuerst zum Fluss, um den ersten Sonnenaufgang zu sehen. Nun ist es am Fluss natürlich eher windig, wir zitterten also zwanzig Minuten vor uns hin bevor wir Sonnenstrahlen sahen. Wir leben leider am falschen Ort um die Sonne hinter dem Fuji aufsteigen zu sehen. 😦

Weiter ging es zum traditionellen Frühstück bei den Schwiegereltern. Zu Neujahr isst man お節料理 (Osechiryôri) und お雑煮 (Ozôni). Meine Schwiegermutter kauft Osechi zwar, aber die Ozôni-Suppe ist selbstgemacht. 🙂 Das Essen ist sehr reichhaltig, da lohnt es sich für den nächsten Programmpunkt bis zum nächsten Tempel oder Schrein zu laufen.

„Unser“ Tempel liegt auf einem Berg, da trainiert man sich die ein oder andere Kalorie direkt wieder ab. 😉 Nach dem Beten liefen wir wieder zu den Schwiegereltern um uns aufzuwärmen.

IMG_5026

Wie jedes Jahr ging es auch diesmal wieder einkaufen. Mein Schwiegervater hat am 1. Januar Geburtstag und sucht sich jedes Jahr im Neujahrs-Sale etwas aus. 🙂 Ich habe dieses Jahr übrigens bisher noch nichts gekauft, irgendwie ist die Mode derzeit nicht so spannend – ganz praktisch, so spare ich Geld. 😉

Den Abend verbrachten wir bei den Großeltern meines Mannes, diesmal sogar komplett ohne den Fernseher anzumachen. 🙂 Natürlich gab es wieder viel zu viel zu essen, aber ich habe diesmal auf meinen Magen gehört und die „Hast du keinen Hunger?!“-Rufe meiner Schwiegergroßmutter ignoriert, schließlich will ich nicht nächste Woche auf Arbeit durch die Gänge rollen.

Es war also wieder ganz entspannt, ohne Feuerwerk oder Lärm. Eigentlich ganz nett, auch wenn ich natürlich auch deutsches Silvester gern mag. 🙂

Wie war euer Rutsch ins neue Jahr?

3 Gedanken zu „Neujahr 2016.

  1. Alles gut rumgebracht. Meine Freundin und ich wollten auch bald schlafen gehen. Aber wir sind dann kurz vor Mitternacht doch von Fenster zu Fenster gelaufen und haben uns das Feuerwerk angesehen.

  2. War wie immer. Ich bin schlafen gegangen, als ich dann von dem Radau geweckt wurde, habe ich das Fenster aufgemacht, „RUHE!!!“ geschrieen und bin wieder ins Bett. Jedes Jahr der selbe Ärger 😉

  3. Pingback: Projekt Haus: Mit Siegel. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s