Peinliche Geschichten ums Essen.

Es ist mitten in der Woche, in Tokyo ist es kalt und regnerisch. Wir könnten also alle ein wenig Aufheiterung vertragen, weswegen ich euch zwei Geschichten erzählen werde, bei denen ich mich zum Affen gemacht habe. 😀

Popo-Rettich

Während meines Working Holidays habe ich zuerst bei einem deutschen Restaurant gearbeitet. Das Restaurant gibt es heute nicht mehr, aber das ist um ehrlich zu sein auch nicht besonders traurig. Auf jeden Fall hatten wir jeden Tag ein anderes Mittagessen des Tages (日替わりランチ; Higawari Ranchi/Lunch), das wir am Morgen auswendig lernen mussten.

Ich weiß nicht mehr, was genau es gab, aber hier ist in etwa, was ich den Gästen erzählte:

日替わりランチはハンバーグとおしり大根 (Higawari Ranchi ha Hanbâgu to Oshiri Daikon)

Woraufhin die Leute mich komisch ansahen. Ich wiederholte die Ansage natürlich, mir war nicht klar, was ich falsch gemacht haben könnte. Bis mein Kollege meinte:

おろし (oroshi), nicht おしり (oshiri)!

Ich versank spontan im Boden. Während oroshi nämlich „gerieben“ heißt, ist oshiri… der Hintern. Seit ich die Geschichte einmal meinem Mann erzählt habe, zieht er mich immer mal damit auf… Hmpf.

Kühle Nudeln

Vor viereinhalb Jahren heirateten mein Mann und ich, und im Sommer zogen wir zusammen in eine kleine Wohnung. Erst nach eineinhalb oder zwei Monaten hatte ich einen Job, davor war ich quasi ständig zuhause.

Vom Kochen hatte ich nicht so wirklich den Plan, als mein Mann sich zum Abendessen 冷やしうどん (Hiyashi Udon; gekühlte Udon-Nudeln) wünschte, ging ich brav Udon und つゆ (Tsuyu; Soße für japanische Nudeln) kaufen. Bevor mein Mann nach Hause kam, bereitete ich die Nudeln vor und stellte sie in den Kühlschrank. Sind ja schließlich gekühlte Nudeln, oder?

… Ehm, nein, so funktionieren kalte Nudelgerichte nicht, wie mir mein Mann ganz verblüfft erklärte. Ich musste ihm erst meinen Gedankengang erklären, bevor er verstand, was genau ich versucht hatte.

Bei kalten japanischen Nudelgerichten kocht man die Nudeln, wäscht sie dann mit kaltem Wasser und benutzt kalten Tsuyu. Meine Kühlschrankkreation war nicht wirklich essbar, aber mein Mann hatte etwas zu lachen. Immerhin etwas. 😉

Erzählt mir von euren Küchenkatastrophen oder peinlichen Wortverwechslungen! Dann fühle ich mich nicht so allein. 😀

Examen bestehen mit Hilfe der Götter.

Das ist die perfekte Gelegenheit für euch um über meine krepelige Handschrift zu lachen!

Das ist die perfekte Gelegenheit für euch um über meine krepelige Handschrift zu lachen!

Am Sonntag hatte mein Mann das 公務員試験 (Kômuin-shiken; Examen für den Eintritt in den Staatsdienst). Der Test ist der erste Schritt in der Bewerbung um eine Beamtenstelle, und ein wichtiger.

Um dem Erfolg ein wenig auf die Sprünge zu helfen, fuhren wir zum 神田明神 (Kanda-Myôjin; Kanda-Schrein). Japaner sind zwar laut Eigenangabe großteils Atheisten, so auch meine japanische Familie, aber vor allem der Shintoismus gehört eben auch zur Kultur. Überall überschneiden Kultur und Religion sich irgendwo, in Japan ganz besonders. Immerhin verlangen die Schreine keine Mitgliedsgebühr. 😉IMG_3398_editedMan geht also zum Schrein um z.B. für Erfolg, Liebe, Gesundheit oder eine problemfreie Schwangerschaft zu beten. Je nachdem welchen 神 (Kami) ein Schrein beherbergt, ist er mehr oder weniger gut für bestimmte Wünsche geeignet. Bei 八百万の神 (Yaoyarozu no Kami; 8.000.000 Kami*) findet sich sicher auch einer für genau das Problem, das man hat.

* 八百万 (Yaoyarozu bzw. Happyakuman) ist zwar wortwörtlich 8 Millionen, bedeutet aber „Myriaden“ oder auch „verdammt viel“. 😉

Im Kanda-Myôjin sind drei Kami heimisch – 大己貴命 (Ônamuchi no Mikoto), 少彦名命 (Sukunabikona no Mikoto) und 平将門命 (Taira no Masakado no Mikoto). Keiner davon ist ausdrücklich für Wissen verantwortlich, aber mein Mann glaubt, dass es trotzdem funktioniert. 🙂

Ema sind nicht immer so künstlerisch wertvoll, aber 秋葉原 (Akihabara), das Mekka für Anime- und Mangafans, ist gleich in der Nähe.

Ema sind nicht immer so künstlerisch wertvoll, aber 秋葉原 (Akihabara), das Mekka für Anime- und Mangafans, ist gleich in der Nähe.

Wir haben also beide für das Bestehen des Examens gebetet und 絵馬 (Ema) geschrieben und aufgehängt. Ema sind Holztafeln, auf die man seinen Wunsch schreibt. Danach hängt man sie am Schrein auf. 🙂 Ich finde sie super spannend, weil man ein Bild davon bekommt, was andere sich so wünschen. Während Touristen oft irgendetwas von Weltfrieden schreiben, wünschen sich Japaner kleinere Dinge: „Dieses Jahr will ich meine Lieblingsband live sehen!“, „Ich möchte an dieser Uni aufgenommen werden!“, „Auf dass dieses Jahr besser wird als letztes“, etc. etc.

Mein Mann schrieb:

今年、公務員試験・建築士に合格できますように!! (Kotoshi, Kômuin-shiken ・ Kenchiku-shi ni Gôkaku dekimasu yô ni!!; Auf dass ich dieses Jahr den Kômuin-shiken und Kenchiku-shi bestehe!!)

Ich schrieb:

礼人が合格しますように (満点でもOK!) (Ayato ga Gôkaku shimasu yô ni (Manten demo OK!); Auf dass Ayato [seine Examen] besteht (Auch gerne mit voller Punktzahl!))

Soweit sieht es aus, als wäre es gut gelaufen, wenn nicht schieben wir es darauf, dass er kein KitKat gegessen hat. 😉

Japan vs. Kambodscha: „Gehen wir und setzen uns in ein Restaurant?“

IMG_3369Vor einigen Wochen ging eine E-Mail durch’s Büro: „Wir haben Tickets für das Fußballspiel Japan gegen Kambodscha, wer will, wer will, wer hat noch nicht?“ Nachdem ich leider letztes Mal keine Karten für Rugby abbekommen hatte, sollte es zumindest Fußball sein. Nachdem ich die Tickets gewonnen hatte fand ich auch recht schnell jemanden, der mit mir hingehen würde: Masami, die Assistentin einer anderen Abteilung.

Masami ist wie ich recht neu und über eine 派遣会社 (Haken-gaisha; Zeitarbeitsfirma) angestellt – es gibt also immer recht viel zu quatschen. 🙂

Am Spieltag war das Wetter sich offensichtlich unschlüssig – Auf Nieselregen folgte Sonnenschein folgte Platzregen. Leider regnete es während großer Teile des Spiels und die freien Sitzplätze (also ohne Sitzplatzreservierung) im 埼玉スタジアム (Saitama Stadium) haben kein Dach… Kurz nachdem wir Plätze gefunden hatten überlegten wir ernsthaft einfach wieder zu gehen. Schlechtes Wetter, und der Spielausgang war eh schon klar.

Zum Gück wurden wir dann aber von unseren Plätzen vertrieben* und mussten uns weiter vom Spielfeld weg hinsetzen. Dafür waren wir aber auch näher an der Wand für das Dach der Leute mit den teureren Tickets und wurden immerhin nicht mehr nass.

* Es hatte sie wohl jemand reserviert, aber so unoffensichtlich, dass wir dachten sie wären frei. In Japan ist nichts mit „Weggegangen Platz vergagen“, wenn auf dem Sitz irgendetwas liegt ist der reserviert.

Das Spiel selbst – nun ja, Kambodscha ist auf Platz 180 der FIFA-Weltrangliste. Auch wenn Japan nicht gerade hervorragend spielt sind sie haushoch überlegen. Der Großteil des Spiels fand auf der Seite mit Kambodschas Tor statt. Spaß macht es trotzdem immer zuzusehen, weil die Atmosphäre im Stadion hervorragend ist. 🙂

Nächstes Mal werde ich trotzdem wahrscheinlich nur bei der Ticketverlosung mitmachen, wenn Japan gegen jemanden spielt, der eine Chance hat – China, Korea, die Vereinigten Arabischen Emirate. Oder auch Nordkorea, gegen die haben sie letzten Monat 2 zu 1 verloren. Diese Information hat bei einer anderen Kollegin übrigens Lachkrämpfe ausgelöst.

Wir sind so schwach, dass wir gegen Nordkorea verlieren?! Das kann ja was werden.

Dann vielleicht nächstes Mal doch lieber Rugby. Beim Baseball war ich auch noch nicht…

Warum ihr dringend einen Japaner heiraten solltet.

Es gibt viele Gründe, warum man einen Japaner heiraten sollte. Sie sind großzügig und liebevoll, zielstrebig und intelligent, können wunderbar kochen und haben einen Sinn für Mode. Japanische Männer können einem nie lange böse sein, und Auseinandersetzungen sind meist nach kurzer Zeit vorbei. Außerdem haben sie alle wunderbare Familien, die einen mit offenen Armen empfangen, und putzige Hunde, die einen nach einer ersten Phase des Fremdelns akzeptieren. Moment…

IMG_3350Oft werde ich gefragt, wie das so ist, mit einem Japaner verheiratet zu sein. Gibt es da keine Reibungspunkte? Keinen Kulturschock? Und was denken seine Eltern darüber?

Hinter jeder Frau in einem weißen Monstertüllkleid steht ein starker Ehemann. ;)

Hinter jeder Frau in einem weißen Monstertüllkleid steht ein starker Ehemann. 😉 Entschuldigt meine Körperhaltung.

Das Ding ist, dass ich genau einen (1) Japaner geheiratet habe. Mein Stichprobenumfang ist also eher mangelhaft, und ich habe eh oft das Gefühl, dass ich in Japan besser zurechtkomme und weniger Opfer von problematischem Verhalten werde, als andere. Warum ich manchmal in einem anderen Land zu leben scheine als andere Ausländer, weiß ich nicht – und ich werde hier sicher keine Versuche anstellen zu erklären, warum die ganze Sache mit der transnationalen Ehe bei manchen nicht so gut funktioniert. Das maße ich mir einfach nicht an. Ich kan euch also von genau einer (1) Ehe berichten – meiner.

Mein Mann und ich, wir unterscheiden uns natürlich. Das hängt sicher auch mit unserer Erziehung und unserem kulturellen Hintergrund zusammen. Erzählt es nicht meinem Mann, aber er kann allem, dass von der Norm abweicht, gegenüber sehr ablehnend sein – ein recht typisch japanisches Verhalten, das deswegen noch lange nicht alle Japaner an den Tag legen. 出る杭は打たれる (Deru Kui ha utareru, Der herausstehende Nagel wird kleingeklopft.) heißt „Kopf runter, bloß nicht auffallen“. Wo mein Mann recht feste Meinungen hat, versuche ich eher mich in andersdenkende Menschen hineinzufühlen – eine Qualität, die mein Mann an mir schätzt.

奥さんは、心が大きいから。 (Okusan ha, kokoro ga ôkî kara. Weil meine Frau ein großes Herz hat.)

Dafür schafft es mein Mann viel besser, sich zu motivieren. Ich habe es bisher nicht erwähnt, aber es hat einen Grund, warum wir in letzter Zet vergleichsweise wenig unterwegs sind: Seit dem Frühjahr büffelt mein Mann für zwei Examen. Jeden Tag. Jeden Sonntag ist er den ganzen Tag in einer Vorbereitungsschule. Er steht auf, lernt in der Bahn, lernt vor der Arbeit, arbeitet, lernt in der Bahn, und lernt zuhause teils bis nachts um eins. Das ist zwar weder gesund noch nachahmenswert – aber ganz im Ernst, wie viele von euch würden das über Monate hinweg durchhalten? Ich wäre wahrscheinlich nach zwei Tagen nicht mehr arbeitsfähig.

Ich las übrigens letztens, dass asiatischen Kindern eher gesagt wird, dass sie etwas gut machen, weil sie viel gelernt und sich angestrengt haben, während westlichen Kindern eher erklärt wird, dass sie Erfolg haben weil sie schlau sind. In Asien glaubt man eher an Erfolg durch Anstrengung, im Westen eher daran, dass Erfolg nicht anstrengend sein sollte – entweder man hat es, oder eben nicht. Ich schiebe also sämtliche Schuld auf meine westlichen Eltern (Hallo Mama und Papa!).

DSC_0088Und das sind die großen Streitpunkte: Ich meckere, weil mein Mann Minderheiten gegenüber nicht aufgeschlossen genug ist, er meckert, weil ich viel mehr aus mir machen könnte, würde ich mich nur anstrengen. Das sind Bereiche, an denen wir beide arbeiten müssen. Ansonsten sind wir auf derselben Seite. Wir haben vor unserer Hochzeit über viele Dinge geredet. Darüber, wie wir uns die Zukunft vorstellen, was unsere Träume sind, und wie wir unsere Kinder erziehen möchten. Das passt bei uns. Natürlich ändern sich solche Dinge über die Zeit, aber solang die Kommunikation nicht abreißt, sehe ich da keine Gefahr.

Ich hatte nämlich super viel Glück mit meinem Mann. Auf Facebook bin ich in einer Gruppe für ausländische Frauen von Japanern, und manchmal lese ich dort Dinge, die mich dazu bringen meinen Mann umarmen und „Ein Glück, dass du nicht so bist“ sagen zu wollen. Japaner können Arschlöcher sein. Japaner sind durchaus in der Lage ihre Partner zu mißbrauchen – auch emotional. Aber manche Japaner sind eben auch total lieb und nennen einen 美ら姫 (Churahime*) und gehen mit einem unter der Woche trinken, wenn man einfach mal eine Pause braucht. So einer ist mein Mann. Nicht „weil“ oder „obwohl“ er Japaner ist. Mein Mann ist er selbst, und ich würde ihn jeden Tag wieder heiraten. ♡

* Eine Abkürzung meines Namens ist クラ (kura), was ähnlich wie 美ら (chura; „schön“ im Okinawa-Dialeket) klingt. 姫 (Hime) heißt „Prinzessin. 美ら姫 (Churahime) ist folglich „schöne Prinzessin“. 🙂

Die meisten Partnerschaften fordern Kompromisse von beiden Seiten und den ständigen Willen, zusammen besser zu werden. Das ist bei transnationalen Ehen nicht anders, nur manchmal schwerer. Bei uns funktioniert es ausgezeichnet. 🙂

Kommentar Mann: もう離婚寸前だよ! (Mô Rikon-sunzen da yo! Wir stehen direkt vor der Scheidung!)

Soll noch mal einer sagen, Japaner verstünden keinen Sarkasmus. 😉

Alt, aber gut: Wie ist’s mit Mittwoch?

キャプチャ

(c) HTB

Derzeit findet auf der Facebook-Seite dieses Blogs eine kleine Verlosung statt. Unter anderem frage ich, was ihr gern mehr auf diesem Blog sehen würdet. Eine Antwort war: Mehr über japanische Fernsehserien. Nun muss ich zugeben, dass wir eigentlich kein Fersehen gucken. Von neuen Serien habe ich deswegen absolut keine Ahnung, dafür gucken wir alte Sachen.

Eine Lieblingsserie ist 水曜どうでしょう (Suiyô dô deshô; Wie ist’s mit Mittwoch?), die Serie mit der Team Nacs (安田顕 Yasuda Ken, 森崎博之 Morisaki Hiroyuki, 戸次重幸 Totsugi Shigeyuki, 大泉洋 Ôizumi Yô, 音尾琢磨 Oto’o Takuma), eine Schauspielertruppe aus 北海道 (Hokkaidô) bekannt wurde. Inzwischen sind die meisten Mitglieder regelmäßig in Film und Fernsehen zu sehen, und treten noch immer gemeinsam auf der Bühne auf.

Suiyô dô deshô hat trotz seiner ursprünglich sehr begrenzten Reichweite, es lief auf einem Sender, der in Hokkaido ausgestrahlt wird, kurz vor Mitternacht, eine riesige Fanbase, auch außerhalb der nördlichsten und größten Präfektur Japans. Trotzdem ist es nicht unbedingt allgemeines Kulturgut.

(c) HTB

Die Serie selbst ist ziemlich trashig, was sicher damit zusammenhängt, dass die Darsteller in den 90ern unbekannt waren und der Lokalsender nicht zu viel Geld aufwenden wollte. Nachdem das so erfolgreich war, hat man es einfach beibehalten 😉 Fast jede Staffel beginnt damit, dass sich die teilehmenden Mitglieder, außer Ôizumi Yô ändert sich die Besetzung von Staffel zu Staffel, treffen, um zu erfahren, wohin die Reise gehen soll. Sie wissen nur wie lange sie unterwegs sein werden, aber nicht wie weit weg es geht, oder was ihre Aufgabe sein wird.

In einer Staffel suchen sie nach berühmten Orten, von denen sie Postkarten haben, in einer anderen besuchen sie alle 88 Tempel auf 四国 (Shikoku) innerhalb von 5 Tagen, in noch einer Staffel fahren sie in Kanus den Yukon River in Kanada herunter – die meiste Zeit herrscht kalkulierte Anarchie.

Das alles bringt sie natürlich in prekäre Situationen, die für den Zuschauer aber unglaublich amüsant sind. An sich ist es eine Sendung, in der jetzt bekannte Schauspieler die ganze Zeit nur machen, worauf sie lustig sind. Da die Chemie stimmt, funktioniert das aber wunderbar.

(c) HTB

(c) HTB

Ein weiteres Merkmal der Sendung ist, dass alle Darsteller mit den Menschen hinter der Kamera agieren. So sehen wir den Kameramann und den Regisseur zwar nicht, sie sind aber immer präsent. Wie auch in vielen anderen japanischen Sendungen werden prägnante Sätze eingeblendet, was sicher hilft, wenn man mal nicht genau versteht, was genau gesagt wurde. Je neuer die Staffel umso mehr Einblendungen.

Die reguläre Sendung läuft schon seit Jahren nicht mehr, aber es gibt immer mal wieder Specials, so auch diesen Sommer. 🙂

Die Sendung kann man übrigens großteils auf YouTube sehen. Einfach nach 水曜どうでしょう suchen und drauf einlassen. 😉