Bewerbungsschreiben.

Derzeit bewerbe ich mich bei mehreren Firmen, habe tatsächlich auch zwei Angebote, leider noch nicht bei der einen Firma, zu der ich wirklich will.

Japanische Bewerbungsunterlagen sind etwas anders als Deutsche, weil ziemlich genormt. Um es simpel zu halten, schreibe ich hier über zwei verschiedene Dokumente. Das erste ist der 履歴書 (Rirekisho; Lebenslauf), den man in jedem Bücherladen und vielen Conbini kaufen kann.

Oben links trägt man seine persönlichen Daten ein: Name, Geburtstag, Geschlecht, Adresse und Kontaktinformationen. Darunter folgt das 学歴 (Gakureki; Informationen über Schule/Universität/Ausbildung), dann 職歴 (Shokureki; Arbeitserfahrung). Auf der rechten Seite folgen die 免許・資格 (Menkyo, Shikaku; Lizenzen und Qualifikationen). Ich schreibe z.B. meine ganzen Sprachzertifikate, aber dorthin würde auch der Führerschein gehören. 🙂 Das nächste ist von Format zu Format unterschiedlich, dieser hier hat viel Platz für 趣味・特技 (Shûmi, Tokugi; Hobbys und spezielle Fähigkeiten). In jedem Format ist dennoch das 志望動機 (Shibôdôki; Motivationsschreiben) enthalten. Motivationsschreiben sind schrecklich… Zum Schluss kommt noch ein Feld für Wünsche, wie z.B. wann man anfangen möchte zu arbeiten, wie weit der Weg zur Firma sein würde, wie viele Leute von einem abhängen und ob man verheiratet ist.

Insgesamt also recht viel Information, aber immerhin weiß man genau, was man schreiben soll. Nur blöderweise erwarten sehr viele Firmen, dass man mit Hand schreibt. Ohne Fehler. Ohne Tipp-Ex. Ich war schon mehrmals auf der rechten Seite angekommen, nur um dann im letzten Feld irgendeinen dummen Fehler zu machen… Zum Glück gibt es aber auch Firmen, die einen am Computer ausgefüllten Lebenslauf annehmen, vor allem die moderneren.

Alternativ haben viele größere Firmen auch ihr エントリーシート (Entry Sheet). Das sieht an sich dem obrigen Lebenslauf sehr ähnlich, ist aber auf die Firma abgestimmt. Man wird z.B. gefragt, ob man Auslandserfahrung hat, oder wird gebeten eine Situation zu beschreiben, in der man sich sehr angestrengt hat. Bei den Entry Sheets muss ich immer noch etwas mehr nachdenken, weil man für einige Fragen keine vorbereiteten Antworten hat.

Etwas hat dieses ganze Geschreibsel gebracht: Ich kann tatsächlich viel besser Kanji schreiben. 😀 Trotzdem bin ich froh, wenn es wieder vorbei ist…

15 Gedanken zu „Bewerbungsschreiben.

  1. Oh Gooooott, von Hand schreiben? Das fände ich ja bei deutschen Bewerbungen schon schrecklich! Ich schreibe so selten von Hand, da ist das Gematsche vorprogrammiert. ^^ Aber immerhin weiß man durch die vorgefertigte Form, was denn alles wichtig ist. Schön, dass du das Positive daran siehst (also die Kanji-Übung) und nicht verzweifelst. Viel Erfolg beim Bewerben aus der weit entfernten Ecke des Internets! 🙂

    • Bei mir doch auch. 😀 Laut meinem Mann schreibe ich Japanisch eh wie ein Grundschüler. 😉 Jaja, jetzt muss ich nur noch von der Firma, zu der ich will, angenommen werde. Aber einen Job habe ich schon einmal sicher.

      • 😀 Das ist zwar nicht unbedingt nett, aber erfrischend ehrlich von ihm.
        Aber dann nimmt das ja schon mal ein wenig den Druck, wenn du eine „Ersatzstelle“ hast. 🙂 Man wartet in Japan aber genauso entnervt wie hier darauf, dass sich die Firmen melden und man eventuellvielleichtfreundlicherweise mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, oder? Oder läuft das da irgendwie anders? Oh, wahrscheinlich nehme ich dir gerade einen Artikel vorweg mit der Frage oder du hast das schon längst erklärt … ^^“

      • Sehr löblich, die Personaler bei dir. 🙂 Dann hoffe ich mal auf eine baldige Zusage für deine Traumfirma und verabschiede mich ins Bett. ^^

  2. Das geht doch noch… Mein Japanisch sieht aus wie Kindergarten.. Oft sitzt mein Mann davor und versucht meine Hiragana zu entschluesseln. Aber sagt mir dann, meine Kanji waeren sehr schoen.
    Jaja.. wer es glaubt XD
    Allerdings kann ich seine Hiragana auch nicht lesen..^^;;

  3. „oder wird gebeten eine Situation zu beschreiben, in der man sich sehr angestrengt hat.“

    Also, als ich heute morgen auf dem Klo war…
    😉

  4. Na, dann drücke ich Dir mal kräftig die Däumchen, das Du bald positive Nachrichten von Deiner Wunsch- Firma erhältst! 🙂
    Aber einen „Plan B“ in der Hinterhand zu haben ist auch schon mal nicht schlecht, sollte es doch nicht so richtig klappen.

    LG,
    Viola

  5. Woah! Sowas würde mich auch wahnsinnig machen! Mir reicht’s ja schon immer wenn ich irgendwas bei Banken und Co. mit der Hand ausfüllen muss und dann mit Hanko entweder korrigieren oder nochmal alles von vorne schreiben. NERV!! T___T ..

    Wünsch dir auf jeden Fall viel Glück! 🙂
    Sehr interessant für mich zu sehen. Hab bisher noch nie eine japanische Bewerbung schreiben müssen. 🙂

  6. Wow, sehr spannend! Auf der einen Seite empfand ich es zuerst als ziemlich klasse, dass es da so einen Vordruck gibt. Da kann man sich den Zirkus sparen, den man teilweise aufführen muss, um irgendwie herauszustechen, zu gliedern usw. Das wird einem da abgenommen. Aber per Hand schreiben …. joar. Nein, danke XD

  7. Pingback: Jahresrückblick 2015: Januar bis Juni | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  8. Pingback: Warum bin ich so müde? | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s