Der obligatorische Jahresrückblick. Teil 1.

Da ist er: Der letzte Tag des Jahres 2014. Wie schnell das doch schon wieder ging. Hier der kleine obligatorische Jahresrückblick mit dem besten aus 12 Monaten. Weil der Eintrag ziemlich lang wurde, habe ich ihn aufgeteilt.

Januar

IMGP0096Gleich nach Neujahr machten mein Mann und ich uns auf nach 神戸 (Kôbe). Insgesamt war es sehr nett, aber für drei Tage Urlaub ist die Stadt doch etwas klein.

Anlässlich unseres fünften Jahrestages aßen wir sogar Kobe-Rind, und was kann ich sagen – es ist besser als jedes andere Rindfleisch.

Reiseeinträge zu Kobe: Teil 1 (Nankinmachi und Hafen), Teil 2 (Abendessen und der Hafen bei Nacht), Teil 3 (Ijinkan), Teil 4 (Ikuta-Jinja und Kobe-Rind).

IMGP0119Außerdem war ich mit meiner Freundin Kathrin im Eulencafé. Eine ganz witzige Erfahrung, zuhause will ich so einen Federball dann aber doch nicht haben. Fazit: Mal ganz nett, aber wir werden wahrscheinlich nicht so oft hingehen.

Wir haben übrigens aufgehört in unser angestammtes Katzencafé zu gehen, weil es dort anfing schlecht zu riechen – immer ein Warnzeichen, dass da etwas nicht stimmt.

Februar

Im Februar schneite es dann wie verrückt, und nichts Spannendes passierte. Zum ersten Mal seit unserem Kennenlernen backte ich am Valentinstag für meinen Mann und er war so gerührt, dass er weinen musste. 😀

März

IMGP0691Im März war unser 3. Hochzeitstag, nach dem ich direkt das ewige Wohnrecht (永住権 Eijuken) beantragte.

Außerdem ging es in meinen bisher liebsten Urlaub: Nach Vietnam!

Nach Beantragung des Visums ging es für  vier Tage nach Da Nang und Hoi An, und was kann ich sagen – Vietnam ist wunderschön und wir würden beide unglaublich gern wieder hinfliegen und die Seele am Pool baumeln lassen.

Reiseinträge für Vietnam: Teil 1 (Da Nang), Teil 2 (Hoi An).

April

Im April wurde die Mehrwertsteuer von 5% auf 8% erhöht, was zu Preisanzeigen ohne Steuerangabe führte – unglaublich nervig.

IMGP0941Mit einer MeetUp-Gruppe fuhr ich nach 狭山 (Sayama) in 埼玉 (Saitama), der Heimat von Totoro. Neben einem Besuch in alten Gebäuden ging es auch durch die Landschaft und Wälder.

Nicht nur war der Ausflug super nett, ich habe auch viele Leute kennengelernt und mit einigen Freundschaft geschlossen. 😀 MeetUp war dieses Jahr sowieso der Retter meines Soziallebens. 😉

IMGP1061Mit derselben MeetUp-Gruppe, diesmal aber mit meinem Schwiegervater, ging es dann auch Ende des Monats zur Besichtigung der Wartungseinrichtigungen von JAL (Japan Airlines).

Ich liebe ja Maschinen und Geräte, es war also unglaublich cool. 😀 Obwohl die Führung eigentlich auf Kinder ausgelegt ist, sind die meisten Besucher Erwachsene. 😉

Außerdem war ich mit den Schwiegereltern künstliches Essen herstellen und stieg mit Freunden auf den 高尾山 (Takao-san; Berg Takao).

Juni

Im Juni war die Fußball-Weltmeisterschaft, die Japan natürlich mal wieder komplett in den Sand setzte. Vielleicht nächstes Mal.

2Außerdem verabschiedeten wir uns von dem 国立競技場 (Kokuritsu Kyôgijo; Olympiastadion), das in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 ersetzt wird.

Anlässlich dessen flogen dann auch Blue Impulse, das Kunstflugteam der japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte, über das Stadion.

Weiter geht es im nächsten Eintrag. 🙂

Ein Gedanke zu „Der obligatorische Jahresrückblick. Teil 1.

  1. Pingback: Der obligatorische Jahresrückblick. Teil 2. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s