Kôbe, Teil 3: Ijinkan!

An unserem zweiten Tag gingen wir morgens immer bergaufwärts zum 神戸北野異人館 (Kôbe Kitano Ijinkan).

IMGP9976Als damals über den Hafen von Kôbe Ausländer in die Stadt kamen, wurde der Platz schnell knapp, und so wurde diese Siedlung angelegt. Einige dieser schönen alten Häuser kann man besichtigen, wir waren bei fünf.

Das schönste sowohl von außen als auch von innen war das 風見鶏の館 (Kazamidori no Kan; Wetterhahn-Haus).

IMGP9962Es wurde um 1909 für die deutsche Familie Thomas erbaut und ist wirklich noch wunderschön erhalten. Es ist das einzige Haus mit einer Backsteinfassade im Ijinkan.

Im Inneren wurden die Räume mit Art Nouveau-Möbeln eingerichtet um den damaligen Wohnverhältnissen möglichst Nahe zu kommen. Es sind aber auch Fotos der Originalausstattung zu bestaunen und am interessantesten fand ich die Fotos der Tochter des Hauses, Else. Bis Else ca. 15 Jahre alt war, lebte sie in Kôbe und besuchte die deutsche Schule. Fotos aus dieser Zeit kann man in der Veranda betrachten, einige habe ich auch fotografiert, sie sind auf meinem Tumblr zu finden.

IMGP9982Unser zweites Ziel ist mindestens genauso bekannt, es handelt sich um das うろこの家 (Uroko no Ie, Schuppenhaus). Es wurde damals als hochwertiges Mietshaus für die ausländische Bevölkerung gebaut.

Das Gebäude ist zweigeteilt, in einem Teil findet man eine Gallerie, in dem anderen erhaltene Räume mitsamt Ausstattung.

IMGP9995Während das Gebäude wirklich hübsch ist, wurde innen leider die Atmosphäre mit kontemporären Blumengestecken und etwas unpassenden Ausstellungsstücken etwas zerstört.

Ich verstehe natürlich, dass die Gebäude innen interessante Dinge beherbergen müssen, damit die Besucher den Eintritt berappen, aber bei diesem und auch dem nächsten Haus hätte ich mir gewünscht, dass etwas mehr Wert auf die Geschichte hinter dem Haus gelegt werden würde.

Von den oberen Stockwerken aus hatte man einen schönen Blick auf die Stadt, Ijinkan ist etwas höhergelegen am Berghang. Der Weg nach oben ist teilweise durchaus steil und vor allem der Abstieg gestaltete sich schwierig.

Weil wir eigentlich vorhatten zum オーストリアの家 (Ôsutoria no Ie; Österreich-Haus), デンマーク館 (Denmâku Kan; Dänemark-Haus) und オランダ館 (Oranda Kan; Niederlande-Haus) zu gehen und diese erst um elf Uhr die Pforten öffneten, wollten wir ein wenig Zeit totschlagen und besuchten das 山手八番館 (Yamatehachiban-kan). Großer Fehler. Bis auf zwei alte Stühle und vier winzige bunte Kirchenfenster gab es dort nichts zu sehen. Beziehungsweise waren mehrere Räume mit afrikanischer Kunst und buddhistischen Figuren belegt, die aber tatsächlich nichts mit dem Haus an sich zu tun hatten.

IMGP0026Nach dieser Enttäuschung machten wir uns auf zum 英国館 (Eikoku-kan; England-Haus). Das hatte gleich am Eingang ein Schild das darauf hinwies, dass in diesem Haus nur relevante Dinge ausgestellt seien. Klang schonmal gut.

Im Erdgeschoss befinden sich alte Möbel und eine Bar, die wohl ab 17 Uhr geöffnet hat und wirklich gut aussieht.

Im Obergeschoss geht es dann um Sherlock Holmes, mit einer Tür zur 221B Baker Street, vor der man sich mit Umhang und Deer Stalker bewaffnet fotografieren lassen kann, und einer Nachbildung von Sherlock Holmes‘ und Watsons Wohnung. Insgesamt ganz süß gemacht, aber ziemlich eng. Wir waren schließlich nicht die einzigen Touristen. 😉

IMGP0033Im Garten gibt es ein paar Bänke, falls man eine Verschnaufpause braucht. Leider waren die alle von Rauchern besetzt, die wahrscheinlich nach den 15 Minuten, die sie im Haus nicht rauchen durften, dringend eine Zigarette brauchten.

Außerdem gab es ein Stück, dass dem Bahnsteig Baker Street nachempfunden war. Auf Instagram gibt es ein Bild auf dem es, wenn man man nicht so genau hinschaut, wirklich aussieht, als wären wir in London.

Direkt am Ein- und Ausgang steht dann noch ein Auto, das für die Queen gebaut worden ist, und auch dort konnte man natürlich Erinnerungsfotos schießen.

Wir machten uns erstmal wieder auf ins Hotel und verbrachten den Rest des Tages mit Einkaufen. Wir können doch nicht den Neujahrs-Sale einfach an uns vorübergehen lassen nur weil wir im Urlaub sind. 😉

13 Gedanken zu „Kôbe, Teil 3: Ijinkan!

  1. Oh ja.. der Neujahrssale… An dem bin ich auch nicht vorbei gekommen XD
    Kaum zu Hause, wurden schon die Newsletter der verschiedenen Geschäfte gecheckt und überlegt, was alles kaufenswert sei..
    Also wenn ich deinen Beitrag so lese, scheint ja nur im deutschen Haus etwas zur Geschichte des Hauses an sich zu finden zu sein?
    Schade..

    • Es gab an den anderen Häusern natürlich auch Hinweistafeln, aber das deutsche Haus war irgendwie das einzige, dass das konsequent durchgezogen hat. Die anderen Häuser hatten aber oft einfach auch viele wechselnde Bewohner, ich schätze, dass da jeweils nicht so viele Informationen übrig blieben.

      • Das wird’s wohl sein. Trotzdem natürlich schade..
        Denn ob mich Sherlock so interessieren würde… Ich weiß ja nicht^^; Obwohl doch.. Sherlock ist immer gut!
        Von außen sehen die Gebäude auf jeden Fall toll aus und sind sicher einen Besuch wert, wenn man in Kobe ist!

  2. puuh~ endlich durch! Ob du es mir glaubst, oder nicht ich habe deinen kompletten Blog durchgelesen. (letzte Woche Donnerstag angefangen bis gerade eben)
    Ich habe die schliemme Marotte, dass ich Blogs, die mir gefallen, chronologisch lesen muss. Hätte ich voher gewusst, dass du so eine fleißige Schreiberin bist und zum Teil 16 Einträge pro Monat verfasst.. ;D

  3. Pingback: Der obligatorische Jahresrückblick. Teil 1. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  4. Pingback: Reiseplanung: Kyûshû, vier Präfekturen. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s