Als Ausländer in Japan. Oder so.

(Dies ist der beliebteste Eintrag auf meinem Blog, aber nicht der beste. Weitere Einträge von mir zum Thema „Als Ausländer in Japan“ findet ihr hier.)

Als Ausländer in Japan zu leben, kann durchaus nervig sein. Einige Bekannte erzählen mir immer wieder über eine gewisse herablassende Haltung ihnen gegenüber. Sie werden dann nicht ernstgenommen und abgewimmelt, auch wenn sie zahlende Kunden sind. Eine Freundin erzählte mir, dass sie teilweise im Laden stehengelassen wird, unter dem Vorwand dass „gleich jemand anders kommt“ um ihr zu helfen.

Das ist mir zum Glück schon echt lange nicht mehr passiert, deswegen war ich echt baff, als sich auf dem Flug von Seoul nach Japan im Mai ein Dialog mit einer Stewardess entspann. Diese hatte vorher mit meiner Schwiegermutter und deren Freundin geredet, ich hatte mich nicht für ihr Gespräch interessiert und derweil gelesen. Als ich meine Zeitung herunternahm, lächelte sie mich an und…

Stewardess: Sprechen Sie Japanisch?

Ich: Ja…?

Stewardess: Aber nicht so viel, oder?

Ich: Doch, schon.

Stewardess: Aber Fernsehsendungen verstehen Sie nicht, oder?

Ich: Doch, das bereitet mir eigentlich keine Probleme.

Wirklich so. Im Stil von „Du kannst doch bestimmt nicht…“. Was die Dame sich eingebildet hat, weiß ich nicht. In dem Moment war ich so baff und auch sauer, dass sie meine Sprachkenntnisse in Frage gestellt hat ohne auch nur ein Wort aus meinem Mund gehört zu haben, dass ich mich einfach wieder in meine Zeitung vertieft habe, um sie nicht anzublaffen*.

* Als könnte ich irgendjemanden vor vielen anderen Leuten anblaffen.

Dass mich jemand dermaßen dumm gefragt hat, war das erste Mal. Zumal es in der Situation gar nicht wichtig war, ob ich Japanisch spreche oder nicht, anders als im Krankenhaus, wo ich auch ständig gefragt werde. Dort lässt man mich aber auch nach der ersten Frage in Ruhe und versucht mich nicht doch als Dummchen zu „entlarven“.

Am komplett anderen Ende der Skala bekommt man in Japan übrigens immer wieder erzählt, dass man total tolles Japanisch spräche. Das ist leider auch nichts, worüber ich mich richtig freuen könnte. „Aber warum, es ist doch ein Lob?!“ Es ist so sehr ein Lob, wie wenn mir jemand sagen würde, dass ich echt toll meine Schuhe zubinden kann. Als ich zuerst nach Japan kam, war mein Japanisch grausig, den JLPT N5 hatte ich damals nur ganz knapp bestanden. Trotzdem, aus allen Richtungen:

日本語お上手ですね!(Nihongo o-jôzu desu ne!)

Sie sprechen wirklich gut Japanisch!

Wenn mich nun aber jemand schon gelobt hat, als ich nicht gut war, und mich jetzt, wo ich um einiges besser bin, noch immer mit denselben Worten bedenkt, kann ich es nicht ernstnehmen. 😦 Das ist wahrscheinlich total gemein, weil das Gegenüber ja nur nett zu mir sein möchte, aber so ist’s dann halt.

Ich möchte betonen, dass fast alle Leute komplett nett zu mir sind. Wenn sie es nicht wären, könnte ich mich auch mit Worten wehren. Dummerweise bin ich nicht ganz so schlagfertig, das übernimmt mein Mann dann im Nachhinein für mich. Als ich ihm von der oben beschriebenen Stewardess erzählte, meinte er, dass ich doch einfach mal hätte zurückfragen sollen.

Sie sprechen doch nur Japanisch, oder? Sprechen Sie Englisch? Aber sicherlich nicht so gut!

Er schlägt auch immer vor, dass ich mich an sämtlichen Touristeninformationen im Inland auf Englisch informieren solle. So gemein bin ich aber nicht. 😉

Es hat auch etwas Gutes für mich, Ausländerin zu sein: Die Leute erinnern sich an mich und meinen Namen. Vorm Yoga muss jeder seine Mitgliedskarte am Schalter abgeben, und während so gut wie alle anderen Damen vor der Zurückgabe nach dem Unterricht nach ihrem Namen gefragt werden, bekomme ich einfach meine Karte überreicht. Wenn ich vor ganz langer Zeit mal wo einkaufen war, erinnert man sich noch an mich und freut sich (scheinbar, ich kann ja keine Gedanken lesen) mich zu sehen. Dass das nur so ist, weil ich anders aussehe, ist mir durchaus klar, aber es ist nicht ganz unangenehm. 🙂

Insgesamt glaube ich, dass ich es als japanischsprechende Deutsche noch wirklich leicht habe. Hier hat so gut wie niemand eine schlechte Meinung von Deutschland, auch wenn das Bild im Kopf der meisten Leute aus vier Elementen besteht: Bier, Würstchen, Autos, Neuschwanstein. 😉 Damit kann ich aber hervorragend leben. Solang mich nicht jemand für blöd verkaufen will…

30 Gedanken zu „Als Ausländer in Japan. Oder so.

  1. Hach ja, da kommen mir ein paar Szenen bekannt vor. Ich wurde letztes Jahr in Osaka beim Schuhekaufen auch einfach im Geschäft stehen gelassen. Sie hatte meine Größe nicht da und meinte zu mir, dass sie einer Kollegin bescheid sagt, dass die im Lager gucken geht. Und dann hat sich keiner mehr für mich interessiert… Und da hatte ich mich schon bemüht, dass ich die Verkäuferin gleich auf Japanisch anspreche und nicht erst mit Englisch anfange.

    Gelobt wird man von den meisten Japanern leider schon, wenn man 5~10 Worte sprechen oder einen Satz bilden kann. So habe ich die Erfahrung gemacht. Man bekommt eine Frage gestellt, antwortet 3~4 Worte auf Japanisch und „Oh! Dein Japanisch ist so gut!“. Da komme ich mir auch immer etwas… naja, veralbert vor.
    Andererseits habe ich auch das Gefühl, dass manche Japaner dieses „Lob“ auch selbst erwarten. Wobei ich jemand bin, der eher selten sagt „Dein Deutsch ist wirklich gut.“, weil sich da meistens immer noch irgendwelche Fehler einschleichen, die es meines Erachtens noch nicht rechtfertigen (ich bin glücklich, dass ich Deutsch nicht lernen muss; ich würde verzweifeln!!). Aber manchmal wirken sie echt enttäuscht, wenn dann nicht irgendwie so ein Lob fällt.

    Aber die Szene mit der Stewardess ist echt krass oÔ“ Würde gerne mal wissen, wie sie reagiert hätte, wenn so ein Satz wie von deinem Mann gefallen wäre. Die Antwort muss ich mir mal merken 🙂

    • Ich habe persönlich kaum mit Japanern zu tun, die Deutsch lernen, von daher weiß ich nicht, ob sie das Lob wirklich erwarten, aber ich glaube Deutsche sind mit Lob eh etwas geizig.

  2. Das ist wirklich ziemlich dreist. :O aber ich höre leider auch immer wieder, dass sich Freunde mit sowas rumärgern müssen. Die Antwort, die dein Mann vorgeschlagen hat, wäre wirklich perfekt gewesen. 🙂

    Ich komme so selten dazu zu kommentieren, aber dein Blog ist wirklich wahnsinnig interessant und ich lese jeden Eintrag mit großer Begeisterung. 😀

  3. Eine gute Antwort wäre das Absingen eines japanischen Kinderliedes, da wäre sie sicher perplex und total unsicher ob Du vielleicht nicht doch sogar in Japan geboren wurdest.

    • Na das käme ja super, stell dir mal vor, du fragst einen ausländischen Mitbürger etwas wegen seiner Sprachkenntnisse und er singt dir „Alle Vögel sind schon da“ vor. 😉 Ich denke, die meisten glauben dann ich hätte einen an der Waffel.

  4. Um so länger du in Japan bist, umso öfter wird dir sowas passieren.
    Es kommt einfach immer mal wieder vor, dass man solchen Menschen begegnet und ich stimme zu, dass sowas EXTREM nervig sein kann. (T____T)

    Man könnte natürlich zurückschlagen: „Sie können doch sicher kein English oder? Schließlich können alle Japaner kaum Englisch sprechen …“
    Aber wollen wir uns wirklich auf deren Niveau herablassen? 😉

    • Ich bin ja auch nicht erst seit gestern in Japan, aber für gewöhnlich wird mir immer abgenommen, dass ich Japanisch spreche und selbständig zurecht komme. Dass das jemand Junges, noch dazu mit Kontakt zu Ausländern, mir das nicht glauben wollte, war das erste Mal (ansonsten machte das nur die Schwiegeroma). Im Vergleich zu anderen Leuten, die hier wohnen, trifft es mich mit sowas echt selten, womit auch immer (Wohnort, Haarfarbe, Glück? ) das zusammenhängt.

      Bei den meisten stammle ich etwas von „Ich bin mit einem Japaner verheiratet“, und ich würde wahrscheinlich niemandem irgendwelche Unannehmlichkeiten bereiten (obwohl Stewardessen ja eigentlich Englisch sprechen sollten).

    • Mein Tipp: Sprechen Sie Deutsch? Leider spreche ich kein Englisch! Meistens fällt dann auf, dass ich die ganze Zeit auf Japanisch parliere…

  5. Hi Claudia,

    schöner Blog, gerade erst entdeckt. Habe selber 1,5 Jahre in Japan studiert und gelebt, aber so etwas dreistes ist mir da Gott sei Dank nicht passiert. Das mit dem Lob kenne ich allerdings auch. Die Japaner stufen da ja leider nicht so ab, wie es z.B. die Deutschen tun. Wenn man hier lobt, dann meint man es ja oft auch so. Und dann gibt es ja noch Feinheiten wie z.B. „du sprichst ja schon ganz gut Deutsch“, oder „wow, du sprichst extrem gut Deutsch“. In Japan ist mir das so nicht aufgefallen.

    Werde deinen Blog auf jeden Fall weiter verfolgen. Vielleicht hast du auch Lust auf einen Linktausch? Würde mich sehr freuen. Habe eine kleine Seite für Leute die vorhaben Japanisch zu lernen erstellt.

    Grüße

    Dominik

    • Hallo Dominik,
      Können wir natürlich machen. 🙂
      Deutsche sind generell viel sparsamer mit Lob. Den Kindern auf Arbeit schreibe ich manchmal auch auf Japanisch ins Muttiheft, letztens fragte ich nach ob man „鼻水が多少出ました“ schreiben kann (man kann), und plötzlich hagelte es Lob vom gesammten japanischen Personal… Wegen 多少.

  6. Hey Claudia,

    das 多少 wäre dann aber auch eher schriftsprachlich, oder? So im Alltag kenne ich nur 鼻水が出た.

    Ja prima, hab dich schon verlinkt. Würde mich dann über einen Verweis von dir freuen. Bin mal auf die kommenden Blogposts von dir gespannt.

    Grüße

    Dominik

    • Klar ist es nur schriftsprachlich, aber es war ja auch geschrieben. 😉 鼻水がいっぱい出たよ! kann ich schlecht schreiben, zumal bei den Eltern eh desu/masu angesagt ist.
      In der Blogroll an der Seite bist du drin.

  7. Oh man, das kenne ich doch alles irgendwie 🙂
    Nur dass ich immer noch nicht die Comedy Fernsehsendungen verstehe, die ich immer vorgesetzt bekomme und diese Stewardess mich somit entlarvt hätte…

    Finde es auch sehr praktisch, dass man sich an mich erinnert. So muß ich bei meinem Taiyaki Dealer nie auch nur irgendetwas sagen, wenn ich nicht möchte und bekomme trotzdem das was ich will 🙂 Und nach meiner 1 1/2 monatigen Abwesenheit wurde ich mit お久しぶり begrüßt. Schön!

    Ich frage mich nur wie es wird, wenn ich wirklich anfange alles zu verstehen und nicht nur das Grobe… Bekomme ich dann die ganzen Lästereien mit?

      • Bin mir da nicht so sicher so lange sie denken, dass ich sie ja eh nicht verstehe >.<
        Allerdings bekomme ich die "Hintenrum-Lästereien" über andere zumindest in meiner Firma schon mit….

      • Das Ding ist, dass Japaner (und vor allem -innen) genau das supergut können. Hintenrum ablästern. Das hat nichts damit zu tun, dass du Ausländerin bist, das läuft überall so. 🙂 Falls dir das irgendwie eine Aufmunterung ist.

      • Naja, also solange ich es nicht mitbekomme, können sie hinter meinem Rücken reden was sie wollen ^_-

  8. Pingback: Sprich. Doch. Einfach. Japanisch. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  9. Pingback: Weiße Frau in fremdem Land. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  10. Auf diese dumme Stewardess könntest du doch ganz japanisch reagieren: lächeln, nicken, lächeln und zuhause einen bösen Brief an die Airline schreiben. Harhar 😉
    Habe gerade deinen Blog entdeckt. 🙂

    • Lächeln und nicken kann ich schon perfekt. Nur bin ich dann meist zu faul um einen Brief zu schreiben. Obwohl, einmal habe ich das gemacht, als man mich bat doch ein Foto meines Reisepasses zu senden, damit man meinen Namen überprüfen kann… Als könnte ich meinen Namen nicht schreiben.

  11. Der Beitrag ist zwar schon etwas her, aber das hat sie dich auf Japanisch gefragt oder nicht? Geht leider nicht deutlich hervor. Wenn Sie Japanerin war und Deutsch mit dir gesprochen haben sollte, hat sie möglicherweise nur versucht die Höflichkeit des Japanischen im Deutschen wiederzugeben.
    Ich wollte dir nur sagen, dass du eventuell ihre Höflichkeit missverstanden hast.
    Verneinungsformen sind idR höflicher als bejahende. SIe hat mit ihren Fragen mit Sicherheit nur versucht ihr Interesse zu bekunden, aber möglicherweise an deiner Reaktion schon gemerkt, dass du nicht mit ihr sprechen willst (weil du es eben falsch aufgefasst hast).
    Im Geschäft ist es auch höflicher zu fragen „XYZはありませんか?“ statt  “XYZはありますか?“ Genauso wie ein „行きませんか?“ höflicher ist als ein „行きましょう!“
    Ich kann mir gut vorstellen, dass sie u.U. keine extreme Höflichkeitsform in Richtung いかがでしょうか? benutzt hat, aber mit Sicherheit auch nicht auf normaler Ebene mit dir sprechen, sondern höflich sein wollte. Es ist nun mal nicht besonders oft der Fall, dass jemand gut Japanisch spricht und die Frage ist ja auch, warum sie dich das gefragt hat. Hat sie mit deiner Mutter darüber gesprochen und dich deshalb angesprochen, hast du was auf Japanisch gelesen? Das war sicher nett gemeint, warum sonst hätte sie dich darauf ansprechen sollen?
    Außerhalb des Servicebereichs begegnen dir Japaner evt. weniger mit einer derartigen Höflichkeit. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dir eine Japanerin im Servicebereich jemals dumm kommt. Körpersprache und Tonfall solltest du zudem auch berücksichtigen.

    Du warst eher unhöflich, dich von ihr – ohne ein Wort zu sagen – abzuwenden.
    Und deine Reaktionen auf die Kommentare hier machen den Anschein, du verstündest die Japanische Kultur eventuell noch nicht so gut wie die „Sprache“, obwohl du mit einem Japaner verheiratet bist?! Wenn du so sprechen würdest, wie du es vermutlich von der Stewardess erwartet hast, würde man dich möglicherweise für sehr direkt/harsch halten.
    Die Wörter zu kennen ist eine Sache, das, was in einem Satz u.a. durch die Grammatik transportiert wird, allerdings eine andere.

    Da das hier leider das Internet ist, hoffe ich, dass du meinen Kommentar nicht auch so negativ auffassen wirst. Ich wollte dir bloß sagen, dass du dich evt. eingehender mit der Höflichkeit beschäftigen solltest, um derartige Missverständnisse in Zukunft zu vermeiden.

    Alles Liebe und viel Erfolg.

    PS: Deine anderen Beiträge finde ich übrigens super interessant und werde wohl noch öfter hier vorbeigucken. Es ist interessant, wie anders jemand dasselbe Land erlebt.

    • Ehm, ja, das klingt unglaublich negativ, obwohl ich mir das jetzt einfach wegdenke, wie du sagst, das hier ist das Internet.
      Der Flug war von Seoul nach Tokyo, sie sprach also auf Japanisch. Weil das ganze vor über einem Jahr war, erinnere ich mich natürlich nicht mehr an den Wortlaut. Normalerweise habe ich keine Probleme mit Höflichkeitsformen, normalerweise habe ich auch null Probleme mit Leuten, weswegen es für mich so herausstechend war.
      Es kann natürlich sein, dass es ein Missverständnis war. Ich war letztendlich eh unglaublich genervt, die Dame hat mich also nicht in meiner besten Laune erwischt.

  12. Das Japaner manchmal nicht ganz nett gegenüber so manchen Ausländer sind ist mit klar, aber wie oft habe ich dem schon “Schlitzi“, “Reisfresser“ oder “Sch*ß Chinese gehört“ (Obwohl ich Japaner bin) Aber egal

    • Dass du beleidigt wirst ist natürlich kacke und sollte nicht passieren und wer macht so etwas überhaupt noch?! Der „Rassismus“ in Japan ist komplett anderer Natur, viel weniger aggressiv und oft einfach nur unwissend. Also ja, was man in Japan als weißer Europäer erlebt ist im Vergleich nicht so schlimm.

  13. Pingback: „Entschuldigung? Ihr Japanisch ist nicht ganz korrekt…“ | Die kleine Hime, oder The Journey Continues

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s