Der farblose Frühlingsbaum.

Wenn Haruki Murakami nach Jahren wieder ein Buch veröffentlicht, muss sich der Verlag keine Sorgen machen, ob es sich verkauft. Murakami verkauft sich wie warme Semmeln und geschnitten Brot zusammen.

IMGP6412Am 12. April erschien 色彩を持たない多崎づくると、彼の巡礼の年 (shikisai wo motanai Tazaki Tsukuru to, kare no junren no toshi; Der farblose Tsukuru Tazaki und seine Pilgerjahre), schon im Vorfeld stand es beim japanischen Amazon auf Platz 1. Die Buchläden in der Nähe hatten das Buch am Abend des ersten Verkaufstages nicht mehr, und mein Buch, eine Woche später gekauft, ist schon die dritte Auflage.

Aber worum geht es überhaupt? Tsukuru Tazaki ist Ingenieur für Bahnhöfe und lebt in Tokyo. Er hat nur ein Problem: Vor 16 Jahren wurde er von seinen Freunden in seiner Heimatstadt Nagoya plötzlich und scheinbar grundlos verstoßen. Während er selbst glaubt, die Ereignisse vergessen zu können, drängt ihn eine Freundin seine alten Freunde zu treffen und zu versuchen, das Rätsel zu lösen.

Und davor und danach passiert natürlich auch ganz viel, aber versucht mal ein Murakami-Buch zusammenzufassen…

IMGP6365Während ich Murakami wirklich mag und seinen vorherigen Roman (1Q84) geradezu verschlunge habe, schwingt beim Lesen seiner Bücher immer ein wenig Frustration mit. Rätsel werden nie vollkommen aufgelöst und das Ende ist beinahe immer offen. Charaktere tauchen auf und verschwinden wieder, ohne dass die mysteriösen Geschehnisse um sie herum jemals aufgeklärt werden würden. Dieses Buch, für das man sich irgendeinen knackigen Titel einfallen lassen müssen wird, ist da keine Ausnahme. Aber damit haben wir in Deutschland ja Erfahrung: 国境の南、太陽の西 (Südlich der Grenze, Westlich der Sonne) heißt dort „Gefährliche Geliebte“.

Nachdem ich dieses Jahr noch kaum Japanisch gelesen hatte*, war es am Anfang eine sehr langsame und mühsame Angelegenheit, zum Schluss hin ging es immer besser. Mal schauen, was ich mir als nächstes vornehme. Vielleicht mal Koreanisch lernen…

* Das Buch, auf dem しあわせのパン (Shiawase no Pan) basiert liegt noch immer halb gelesen herum.

Ein deutscher Erscheiungstermin steht noch nicht fest.

2 Gedanken zu „Der farblose Frühlingsbaum.

  1. Das macht mich jetzt ganz aufgeregt. Murakami ist einer meiner Lieblingsautoren! ICh habe aber auch gerade erst 1Q84 zu Ende gelesen, also macht es nichts, noch ein bisschen warten zu muessen. Aber ich habe gerade da beim Ende auch gedacht: „Was jetzt?!“ Die Trilogie haette noch einen vierten Teil gebraucht, mit Aufloesung!

    • Ich fand 1Q84 für Murakami eigentlich sehr gelöst. Man muss halt bei ihm immer mal akzeptieren, dass komische Dinge passieren, ob das nun Schafsmänner oder Little People oder was auch immer sind, aber immerhin wird die große Frage, ob Tengo und Aomame sich jemals treffen werden, letztendlich beantwortet. Vielleicht sind meine Standards diesbezüglich auch einfach zu niedrig 😉

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s