Heiße Quellen.

Wenn es etwas gibt, dass ich an meinem neuen Heimatland besonders schätze*, dann sind es 温泉 (Onsen, heiße Quellen).

* Außer gutem Service, Handyverbot in der Bahn und günstigem Sushi natürlich.

Herren links, Damen rechts.

Herren links, Damen rechts.

Japan ist bekannterweise Erdbebenland, demzufolge gibt es hier auch viele Vulkane und somit auch unzählige heiße Quellen. Onsen-Wasser muss aus einer vulkanischen Quelle stammen, sonst wäre es sicherlich nicht so gesundheitsfördernd. Und wie gesund das ist! Onsen hilft generell gegen alles: Verspannungen, Schmerzen, Rheuma, schlechte Haut und wahrscheinlich auch Furunkel**.

** Bitte geht nicht mit einem Furunkel in einen Onsen. Bitte.

In einem Onsen gibt es normalerweise verschiedene Becken mit heißem Wasser, gerne auch unter freiem Himmel und zumindest ein Becken mit kaltem Wasser. Das Wasser im warmen Bereich ist teilweise je nach Becken unterschiedlich zusammengesetzt, aber wie oben geschrieben dürft ihr davon ausgehen, dass es unglaublich gut für euch ist. Die Bäder sind streng nach Männlein und Weiblein getrennt, mit gutem Grund: Im Onsen sind alle nackt. Man nimmt zwar für gewöhnlich ein kleines Handtuch mit, mit dem man sich bei Bedarf notdürftig bedecken kann, aber das ändert an der Nacktheit eher wenig.

Wie auch japanische Badewannen ist das gute Quellwasser nicht dafür gedacht, den Körper zu reinigen. Das macht man vorher, an einer Sitzdusche (man sitzt auf einem Hocker und duscht). Dort gibt es meist auch Haarwaschmittel und Duschbad, man muss also nichts mitbringen. Erst danach geht es ins Wasser, und auch dann darf man sich bloß nicht anstrengen – Dinge jenseits von „im Becken sitzen“ werden nicht gern gesehen.

An dieser Stelle muss ich vielleicht kurz zugeben, dass mir im Onsen manchmal ziemlich langweilig wird. Ohne jemanden zum Reden oder ein gutes Buch vergeht die Zeit doch recht eher langsam, ich vertreibe sie mir dann damit zwischen kaltem und heißem Wasser zu pendeln. Ist gut für den Kreislauf!

Bevor man wieder in den Umkleidebereich geht kann man natürlich erneut duschen, meist wird aber davon abgeraten um das Quellwasser auf den Körper wirken zu lassen. Das geht natürlich ganz gut, sofern es sich nicht um stinkendes Sulfurwasser handelt.

In die meisten Onsen darf man übrigens nicht, wenn man sichtbar tätowiert ist. Tattoos werden in Japan noch immer vor allem mit den Yakuza in Verbindung gebracht, und organisiertes Verbrechen verträgt sich nicht so gut mit gesundheitsförderlichem Baden. Es gibt aber wohl auch Regionen, in denen das kein Problem darstellt.

Nur für uns :D

Nur für uns 😀

In der Nähe Tokyos gibt es ein beliebtes Onsen-Gebiet, 箱根 (Hakone), in das auch wir immer mal wieder fahren. Es bietet sich an vorher per Internet zu reservieren, denn nicht alle Onsen lassen Tagesgäste hinein und manchmal gibt es günstige Sets mit Essen oder privatem Entspannungsraum***. Wir suchen z.B. immer gezielt nach 貸切風呂 (Kashikiriburo). Das ist ein Mini-Onsen, in den man mit Partner, Familie oder wem auch immer steigen kann, um etwas abgeschiedener zu baden.

Danach dann ein kaltes Glas Milch und die Welt ist schön. 😀

*** Absolut kein Euphemismus. Wirklich.

Und jetzt wisst ihr auch, was wir morgen Abend machen! Hakone! Onsen! Yay!

10 Gedanken zu „Heiße Quellen.

  1. „sichtbar tätowiert“ – wenn man nackt ist, ist wohl alles „sichtbar“. ;D Eine Freundin von mir (ist auch gerade in Japan) hat ein Tattoo auf dem Rücken und hat jetzt Angst, dass sie in kein Onsen gehen kann. :/

    • Außer wenn es ganz winzig ist. 😉 Es gibt Onsen, in die man mit Tattoo kann, einfach mal googlen. Ich glaube in Kansai ist die Wahrscheinlichkeit etwas zu finden gar nicht mal so gering.

  2. Also ich war 2006 auch in Hakone in einem Hotel mit Onsen und da durfte ich trotz mehrerer Tattoo’s rein. Die älteren Damen im Bad haben mich allerdings sehr gemustert! (^-^)

    • Ich würde halt nach Möglichkeit immer vorher zumindest mal nachfragen, auf mich trifft es zwar nicht zu, aber ich habe schon öfter Schilder gesehen, die sämtliche Tattoos verbaten.

  3. Pingback: Filmzeit: 鍵泥棒のメソッド | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  4. Pingback: Planänderungen. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  5. Pingback: Wochenende: Chinesischer Soda-Onsen. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  6. Pingback: Dann eben doch nicht weit weg. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  7. Pingback: Was bedeuten die japanischen Emoji in meinem iPhone? | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s