Was ist eigentlich ein Conbini?

Alle die schon mal in Japan waren oder dort leben, mal kurz weghören, es folgt eine Erklärung für alle, die mit Japan nicht so viel am Hut haben, aber meinen Blog lesen. 😉

Während in Deutschland nach den Ladenöffnungszeiten oder am Sonntag höchstens noch Tankstellen oder Spätis offen haben, gibt es in Japan (und vielen anderen Ländern) Conbinis (jap. コンビニ). Das Wort leitet sich vom englischen „Convenience Store“ ab und bezeichnet einen Laden, der verschiedenste Dinge, die man auf die Schnelle mal brauchen könnte, verkauft, aber jeweils nur eine kleine Auswahl anbietet. Conbini impliziert in Japan auch, dass der Laden 24 Stunden am Tag geöffnet ist.

Ein 7Eleven in der Nähe.

Ein 7Eleven in der Nähe.

Er ist also gewissermaßen der Retter in der Not.

Wenn ich Geld abheben oder überweisen möchte, kann ich das im Conbini machen*. Wenn ich spät abends dringend noch Chips oder Alkohol brauche, gibt es die im Conbini. Der Conbini ist mir auch behilflich, wenn meine Strumpfhose oder mein Make-Up nachts um vier aufgegeben hat**. Wenn die Inspiration mich gepackt hat, ich aber weder Papier und Stift zur Hand habe, kann ich beides im Conbini kaufen. Oder einfach, wenn ich Zeit totschlagen muss bis zur nächsten Bahn – dann kann ich dort Zeitschriften lesen***.

Einige Rechnungen kann ich auch direkt im Conbini bezahlen, Tickets für’s Disney Land oder Konzerte kann man auch erwerben. Ein kleines Allround-Talent.

* Das hängt natürlich von der Bank, bei der man ist, ab.

** Herzlich willkommen bei „Situationen in die ich nie komme“.

*** Im Laden Zeitschriften zu lesen findet keiner schlimm. In größeren Läden liegen auch Leseexemplare aus, damit zumindest nur ein Magazin zerfleddert wird.

20121130_182440

Mozzarella-Tomaten-Spaghetti und Käsekuchen!

Am meisten nutze ich aber etwas ganz anderes: Bento! Natürlich nicht so süß wie im verlinkten Beitrag, aber in der Mikrowelle aufwärmbar und nicht komplett ungenießbar. Auf Wunsch wird es einem auch direkt im Conbini aufgewärmt und man bekommt Besteck, aber die meisten Läden haben keine Ecke, in der man dann letztendlich essen könnte.

Wenn mein Mann und ich nicht zusammen essen kaufe ich mir meist einfach etwas im Conbini, missachte, dass das nicht ganz so gesund ist und schlinge es in mich hinein, sobald ich zuhause angekommen bin.

Alles in allem: Conbinis sind super, ihr in Deutschland solltet sie euch mal anschaffen.

14 Gedanken zu „Was ist eigentlich ein Conbini?

  1. Pingback: Die Krux mit den Konzerttickets. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  2. Pingback: Der Geldautomat und seine familiären Probleme. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  3. Pingback: Hier bleiben oder doch…? | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  4. Pingback: Vietnam, Teil 1: Da Nang. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  5. Pingback: Was machen Japaner eigentlich mit ihrem Müll? | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  6. Pingback: Der heilige Gral japanischer Supermärkte. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  7. Pingback: Auf dem Boot. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  8. Pingback: Taipei, Tag 2: Do all the things! | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  9. Pingback: Was bedeuten die japanischen Emoji in meinem iPhone? | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  10. Pingback: Bewerbungsschreiben. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  11. Pingback: Plötzlich Vollzeit. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  12. Pingback: Ein Faultier auf dem Laufband. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  13. Pingback: Bento. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s