Ins asiatische Ausland!

Im August ist Obon, einer der großen Feiertage in Japan. Zu der Zeit kommen die Geister der Verstorbenen nach Hause, in die kleinen Schreine in den Häusern, und man kümmert sich um die Gräber. In der Zeit gibt es bei den Schwiegereltern jeden Abend auch Essen für die verstorbenen Großeltern. Als ich fragte, warum die Zeiten, zu denen die Geister nach Hause kommen, je nach Region unterschiedlich sind, sagte meine Schwiegermutter: „Weil es doch sonst Stau gibt!“ – eine putzige und logische Erklärung.

Auf jeden Fall gibt es Feiertage. Ich habe eine gesamte Woche frei, der Mann einige Tage, und weil wir sonst kaum mal Gelegenheit haben zusammen wegzufahren, und weil ich keine Wiedereinreise-Genehmigung mehr brauche, geht’s diesmal ins Ausland! Waren wir dieses Jahr zwar streng genommen zwar schon mal, aber Deutschland zählt für mich nicht richtig. 😉

Als ich ganz klein war, also so sieben Jahre, waren meine Eltern und ich (und meine kleine Schwester im Bauch ;)) für fünf Wochen in China, aber ansonsten habe ich an asiatischen Ländern nur Japan gesehen. Nachdem ich erst nach meinem Umzug festgestellt habe, dass ich von Europa noch nicht ganz so viel gesehen habe, möchte ich den neuen Wohnort nutzen um mir andere asiatische Länder ein wenig anzusehen – auch wenn Japan dafür von der Lage her nicht ganz so ideal ist.

Aber wohin geht es denn nun? Nach 台北 (Taipei)!!

Nach Taipei dauert es mit dem Flugzeug ca. dreieinhalb Stunden, gen Hitze. Das werden wir aber irgendwie aushalten müssen. Was es in Taipei so zu sehen gibt weiß ich gar nicht genau, denn alles, wofür Japaner sich im Urlaub interessieren ist das Essen. In Taipei gibt es Mangos und Melonen, 小籠包 (japanisch: Shôronpô; chinesisch: Xiaolongbao) und Tee. Wir werden uns die vier Tage, die wir dort sein werden, also den Bauch vollschlagen.

Auf den bekannten Nachtmarkt werden wir natürlich gehen, und alte Gebäude und Tempel werden wir uns auch ansehen. Den Taipei 101 (das monströse Gebäude auf dem Foto) werden wir uns aber wohl nicht ansehen, dann lieber schöne Cafés. Gestern habe ich einen Reiseführer gekauft, und wir werden einen Schlachtplan entwerfen! Dass wir den dann in Taiwan komplett umwerfen werden, ist natürlich klar. 😉

Cover vom るるぶ (Rurubu) Reiseführer für Taipei

Taiwan ist in einigen Dingen günstiger als Japan, aber auch nicht so billig, dass wir wie die Könige speisen können. Viele Läden haben sich natürlich auch auf die japanischen Urlauber eingerichtet, und so werden wir auch ohne Chinesischkenntnisse hoffentlich mit Englisch, Japanisch und der universellen Sprache der Hände und Füße durchkommen. Viele der Schriftzeichen in Taiwan können Japaner übrigens auch lesen, aber nur von der Bedeutung her, die Lesungen sind anders. Deswegen wird für uns aus dem Flughafen Taipei Songshan (TSA) der Flughafen Matsuyama und der Flughafen Taipei Taoyuan (TTY) zum Flughafen Momozono 😉

Dass Taiwan nicht ganz so lächerlich sicher ist wie Japan ist klar, aber ich glaube nicht, dass mir jemand meine Kamera aus den Händen reißen wird (was nicht heißt, dass ich mehr aufpassen werde).

Falls jemand von euch schon mal in Taipei war, gibt es Sehenswürdigkeiten und Läden, die ihr empfehlen könnt? Gibt es etwas, was man absolut nicht tun sollte, auch in Hinsicht auf die generelle Sicherheit?

Wir freuen uns auf jeden Fall auf unseren Urlaub in vollkommenes Neuland!

Am 16. August geht’s los!

13 Gedanken zu „Ins asiatische Ausland!

  1. Das mit der „re-entry“ permit würde ich nochmal genau prüfen! Nicht dass du am Ende ohne Visum dastehst: http://www.tabibito.de/japan/blog/2012/07/10/zairyu-card-residence-card-heute-eingefuhrt-konsequenzen/

    Ich war noch nie in einem asiatischen Land (außer Japan *lol*). Irgendwie mangelt es ein wenig an Interesse bei mir. Ich würde mich eher mal für Australien oder Neuseeland interessieren! Kann dir also leider keine Tipps geben, aber ich freu mich schon auf Fotos! ^-^

    • Auf der Seite zur 在留カード steht aber eigentlich „Foreign nationals in possession of a valid passport and resident card (*1) who will be reentering Japan within 1 year of their departure to continue their activities in Japan (*2) will, in principle, not be required to apply for a re-entry permit. (This is called a special re-entry permit.)“ und „(*1) The special re-entry permit system also applies to those in possession of a passport stating „A resident card is to be issued later“, or an alien registration certificate deemed to be equivalent to the resident “
      Die Frage ist natürlich was „in principle“ ist und ob „deemed to be equivalent“ für alle Karten gilt. Werde da nochmal nachfragen.

  2. Hast Du schon eine neue Residence Card?
    Aber wie bereits oben gesagt wurde – selbst dann müsstest Du herausfinden, was „in principle“ (was für eine furchtbare Formularierung vom Ministerium!) bedeutet.

    Zu Taipei kann ich Dir natürlich meine Seite ans Herz legen – ist zwar schon etwas älter, aber besser als nichts:
    http://www.tabibito.de/taiwan/taipei.html

    • Wenn man es sic im Japanischen anschaut steht da, dass es mit der 外国人登録証明書 auch geht. Hab trotzdem mal eine Mail ans 入国管理局 geschickt. Wenn ich die 再入国許可書 brauchen sollte ists halt nervig, aber fuer mich nicht weiter umstaendlich.

    • Muss man sich die neue Residence Card denn überhaupt holen?
      Die Informationen, die mir zugeschickt wurden, ließen mich vermuten, dass ich meine ARC behalte bis sie abläuft und dann auf die Residence Card umgesettelt wird.
      Nur die Ausländer, die Japan von jetzt an betreten (außer Touristen) würden die neue Karte bekommen.
      Sind meine Infrormationen etwa falsch? Oder hab ich da nur was falsch verstanden?

      • Musst du nicht. Wenn du dein neues Visum beantragst, bekommst du sie. Wenn du sie unbedingt haben willst, kannst du sie vorher beantragen. Die Ausländer, die von jetzt an neu ins Land einreisen (also das erste Mal mit ihrem Visum) bekommen die neue Karte, wenn ich nach Taiwan reise und wieder zurück muss ich am Flughafen keine machen. =)

  3. Vier Tage ist schon fast ein bisserl wenig. Das reicht für die Hauptattraktionen (Chiang Kai-Shek Gedenkhalle, Palastmuseum, Longshan-Tempel, Konfuziustempel, Songshan-Tempel), je nachdem wieviel ihr sehen wollt ist vielleicht noch ein Ausflug nach Keelung drin. Ich weiß nicht wie weit die Umbaumaßnahmen am Flughafen, am Danshui-Fluss und im Xinyi-Viertel mittlerweile sind, im Februar 2011 war das alles noch nicht so schick. Generell ist es schmuddliger als in Japan, aber kein Vergleich zu China.

    Das normale Essen ist sehr günstig, für Ente mit Reis oder eine große Schüssel Nudeln mit Rindfleisch habe ich zwischen 120 und 200 NT$ bezahlt. Da liegen in den Restaurants Zettel aus auf denen man seine Bestellung ankreuzt und dann am Tresen abgibt. Auf Nachtmärkten ist es nochmal günstiger, an normalen Wochentagen haben die meisten Stände aber gar nicht auf.

    Wenn man seinen gesunden Menschenverstand benutzt braucht man sich keine Gedanken über Sicherheit zu machen.

    • Danke für den Kommentar!

      Ich finde vier Tage für nur eine Stadt sogar relativ viel, aber vielleicht bin ich inzwischen nur von den ganzen „5 Länder in 8 Tagen“-Anzeigen hirngewaschen. 😉 Wir müssen mal sehen, wie viel wir uns ansehen, denn ich will eigentlich eher eine ruhige Kugel schieben. Mein Mann behauptet das zwar auch immer, das klappt aber selten. Dieses Wochenende werden wir uns mal näher damit beschäftigen, wohin wir überhaupt wollen. Wir müssen aber auf jeden Fall nach Jioufen, das Modell für 千と千尋の神隠し (Chihiros Reise ins Zauberland) war. =) Notfalls müssen wir eben nochmal hin, sind ja nur 3 1/2 Stunden Flug.

      Dass Taiwan nicht ganz so poliert ist wie Japan war mir irgendwie klar, aber auch das werden wir überleben. =)

      In Sachen Sicherheit hängen die meisten Bedenken damit zusammen, dass mein Mann da zwar etwas hat, was dem normalen Menschenverstand sehr ähnelt, aber doch eher an Überreaktion grenzt. Ich komme ja aus Berlin (voll Ghetto und so – eh, nein.) und habe deswegen nicht ganz so viel Angst, dass mir was passiert.

      • Na wenn man den ganzen Tag auf Achse gibt schafft man schon so einiges. Schlafen kann man ja daheim 😉
        Verzichten solltet ihr auf einen Besuch in Xinbeitou, das ist aufgrund der heißen Quellen sehr stark auf japanische Touristen ausgerichtet, mit Ryokans und Zimmermädchen im Kimono. Quasi das Mallorca der Japaner.

        In den öffentlichen Toiletten gibt’s übrigens kein Klopapier, daher immer einen Vorrat mitnehmen.

        Imho ist Taiwan ein sehr sehenswertes Land, besonders das Inselinnere und die Ostküste. Teuer ist es auch nicht. Wenn nur der Jahresurlaub für heuer noch nicht verplant wäre :-/

      • Wir sind natürlich bis zum letzten Tag unserer Urlaubstage im Ausland, mit daheim schlafen wird es also erstmal nichts 😉 Wir werden in und um Taipei bleiben, und Onsen im Hochsommer finde ich jetzt eh nicht ganz so toll.
        Danke für den Tip mit dem Klopapier! Wir werden einfach die ganzen kostenlosen Taschentücher, die wir hier noch haben, mitnehmen!
        Wohin geht’s denn zum Jahresurlaub?

  4. Pingback: Auf Tuchfühlung mit dem Bär. « 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s