Der nette Herr von der NHK.

Gestern Abend klingelte es nach dem Essen plötzlich an unserer Tür. Ein älterer Mann stand vor unserer Tür, und fragte, ob wir fernsehen würden.

Göttergatte: Nein, wir schauen nicht fern, der steht hier nur rum.

Herr NHK: Da müssen Sie trotzdem Empfangsgebühren zahlen.

Göttergatte: Aber wir gucken doch gar nicht.

Herr NHK: Aber Sie haben dort einen Fernseher stehen. Da müssen Sie einen Vertrag mit uns abschließen.

Göttergatte: Wie teuer ist das denn pro Monat?

Herr NHK: 1 345 Yen.

Göttergatte: Das ist ja ziemlich teuer.

Herr NHK: Naja, aber wenn Sie einen Fernseher haben…

Göttergatte: Was ist, wenn wir den Fernseher wegschmeißen?

Herr NHK: Nein, nein, also das will ich auch nicht.

Göttergatte: Ach doch, ich denke, wir schmeißen den Fernseher weg.

Herr NHK: …

Göttergatte: Vielen Dank, einen schönen Abend!

Ihr merkt, es gibt da eine große Parallele zur deutschen GEZ. Die NHK ist der japanische öffentliche Rundfunk, finanziert durch Gebühren. Ähnlich wie in Deutschland muss sich dafür jeder anmelden, der einen Fernseher bereithält, und jeden Monat Geld bezahlen. Anders als in Deutschland erstreckt sich das aber nicht auf PCs und Handys, was uns die Sache sehr erleichtert. Den Fernseher werden wir hier stehen lassen, für den Fall, dass wir ihn mal brauchen sollten, oder ich mir eine Wii kaufe, aber ihn einfach verleugnen.

Die Gebühreneintreiber der NHK werden übrigens kein bisschen besser behandelt als die Mitarbeiter der GEZ. Der Mann tat mir wirklich sehr leid, man hat ihm angemerkt, dass er öfter abgewiesen wird. Viele der „Besuchten“ verweisen wohl darauf, dass sie keinen Vertrag unterschrieben haben, und dass man gerne die Polizei rufen könnte, um die Forderungen durchzusetzen. Auch in Japan arbeiten GEZ und Polizei nicht miteinander, weswegen die NHK letztendlich machtlos ist.

Meinen Mann fand ich trotzdem ziemlich cool.♥

4 Gedanken zu „Der nette Herr von der NHK.

  1. *lol* Wieso gebt ihr überhaupt zu, einen Fernseher zu haben? XDDD
    Da wir in Deutschland ja die GEZ gewohnt sind, wusste ich beim 1. Besuch eines NHK-Männchens sofort, was zu tun war XD
    Ich antworte denen sowieso immer nur auf Deutsch, dann kriegen sie Angst und geben auf *gg*

  2. Pingback: “Goodbye Deutschland!” oder “Ich bin ein schrecklicher Mensch” « 8900 km. Berlin ⇔ 東京

  3. Pingback: Lernen im Fernsehen: Die Geheimnisse der Präfekturen. | 8900 km. Berlin ⇔ 東京

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s